So., 31.03.2019

Fans der Uni Baskets feiern ihren Headcoach beim 77:64-Sieg gegen Schalke »Danke, Uli«

Schalkes Courtney Belger (links) im Duell mit Connor Wood und Ivan Buntic. Im Hintergrund ist das »Danke, Uli«-Banner der Baskets-Fans deutlich zu erkennen.

Schalkes Courtney Belger (links) im Duell mit Connor Wood und Ivan Buntic. Im Hintergrund ist das »Danke, Uli«-Banner der Baskets-Fans deutlich zu erkennen. Foto: Andreas Hofmann

Paderborn (WB/tim). Stimmungsvoller Saisonabschluss der Uni Baskets Paderborn: 150 Fans aus Ostwestfalen hatten sich am Samstagabend nach Oberhausen aufgemacht, um ihre Mannschaft ein letztes Mal in dieser Spielzeit zu unterstützen und kreierten die gewünschte »Heimspielatmosphäre«. Die Mannschaft ließ sich davon beflügeln und bezwang den FC Schalke mit 77:64 (36:32).

»Die Unterstützung war einfach der Wahnsinn. Dass zu so einem Spiel, in dem es um die Goldene Ananas und davon auch nur noch die Hälfte geht, so viele Fans mitkommen, ist nicht selbstverständlich. Die Mannschaft hatte das Gefühl, dass sie den Unterstützern was zurückgeben muss und sie hat es getan«, freute sich Baskets-Headcoach Uli Naechster, dem die Fans ein großes Banner mit der Aufschrift »Danke, Uli« widmeten.

"

Die Unterstützung war einfach der Wahnsinn.

Uli Naechster

"

Während seines letzten Spiels als Headcoach war der 35-Jährige aber um Normalität bemüht: »Ich wollte nichts Besonderes machen, sondern einfach nur dieses Spiel gewinnen.« Nur einmal wurde Naechster etwas emotional, nämlich als Ivan Buntic 1:03 Minuten vor der Schlusssirene per Dreier das vorentscheidende 75:61 erzielte. »Der Dreier von Ivan hat das Ganze für mich rund gemacht. Er hat mich jetzt fünf Jahre begleitet und sich in dieser Zeit zu einem richtig guten ProA-Spieler entwickelt, der auch von außen treffen kann. Das ist sinnbildlich für seine Entwicklung unter mir als Trainer, darauf bin ich stolz«, sagte Naechster.

In der Oberhausener Willy-Jürissen-Halle hatten die Paderborner nur im ersten Viertel größere Probleme mit dem FC Schalke. Speziell den US-Amerikaner Shavar Newkirk bekamen die Paderborner nicht in den Griff und lagen nach den ersten zehn Minuten mit 17:20 zurück. In einer munteren Partie, in der es für beide Mannschaften um nichts mehr ging, dominierten die Ostwestfalen fortan den Rebound und damit auch das Spiel. Folgerichtig lagen die Gäste zur Pause mit 36:32 in Front. Nach dem Seitenwechsel drehte dann auch der bis dato blasse Darnell Foreman (13 Punkte, 7 Assists) auf, so dass die Baskets mit einem kleinen Polster in den Schlussabschnitt gingen (58:49). In diesem hielten die Paderborner die Gastgeber stets auf Distanz und gewannen letztlich ungefährdet – ganz zur Freude der mitgereisten Zuschauer, die die Mannschaft minutenlang feierten.

Martin Seiferth ist mit 15 Punkten der beste Baskets-Werfer

Bester Werfer der Baskets, die durch den zehnten Saisonsieg an den Knappen vorbeigezogen sind und die Spielzeit auf Rang 13 beenden, war Martin Seiferth, der 15 Punkte erzielte und acht Rebounds sammelte. Neben Seiferth und Foreman trafen auch Daniel Mixich (12 Punkte), Demetrius Ward (12) sowie Matt Klinewski (11) zweistellig und hatten ihren Anteil daran, dass die Paderborner ihre jüngste Durststrecke von sieben Spielen ohne Sieg beenden konnten und mit einem guten Gefühl in die Sommerpause gehen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6510091?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F