Sa., 06.04.2019

Die Uni Baskets wollen am Montag ihren neuen Headcoach vorstellen Kommt Esterkamp?

Dieses Bild könnte es in der neuen ProA-Saison wieder regelmäßig geben: Steven Esterkamp soll der Kandidat für die Nachfolge von Headcoach Uli Naechster sein.

Dieses Bild könnte es in der neuen ProA-Saison wieder regelmäßig geben: Steven Esterkamp soll der Kandidat für die Nachfolge von Headcoach Uli Naechster sein. Foto: Elmar Neumann

Von Elmar Neumann

Paderborn (WB). Am Montagmittag wollen die Uni Baskets den neuen Headcoach und Nachfolger von Uli Naechster präsentieren. Nach Informationen dieser Zeitung soll es sich dabei um ein in Paderborn bestens bekanntes Gesicht handeln: Steven Esterkamp.

Der 38-Jährige war von 2004 bis 2009 für die Baskets am Ball und hatte einen ganz großen Anteil am Erstliga-Aufstieg 2006. Nach der ersten und einzigen BBL-Viertelfinal-Teilnahme im Jahr 2009 – die dramatische Serie gegen Alba Berlin ging nur mit 2:3 verloren – wechselte Esterkamp mit Trainer Doug Spradley zu den Eisbären Bremerhaven. Es folgten weitere Spielerstationen in Essen, Ulm, Vechta und Würzburg. Dann saß der Mann aus Cincinnati vom Sommer 2014 an erstmals auf der Trainerbank. Zweieinhalb Jahre lang war Esterkamp bei den Oettinger Rockets in Gotha die rechte Hand von Cheftrainer und Kumpel Chris Ensminger. Ende Januar 2017 mussten die beiden Ex-Paderborner dann auch gemeinsam gehen.

Der 38-Jährige war von 2004 bis 2009 für die Baskets am Ball

Erste eigene Erfahrungen als Boss auf der Bank sammelte der Familienvater in den vergangenen beiden Spielzeiten beim Drittligisten Herzöge Wolfenbüttel. In seiner Premierensaison schaffte er es mit dem Team um den späteren Baskets-Guard Demetrius Ward in das Play-off-Viertelfinale, wo nach drei Duellen mit Schalke (1:2) Schluss war. In dieser Saison wurden die Herzöge allerdings nur Vorletzter und verabschiedeten sich in die Drittklassigkeit.

Vor wenigen Tagen hatte Sportdirektor Naechster, angesprochen auf die eventuelle Verpflichtung eines der 2009er-Play-off-Helden (Spradley, Ensminger oder Esterkamp), noch gesagt: »Das sind logischerweise Namen, die sich in den Ohren der Paderborner sehr vielversprechend und wohlklingend anhören, aber für uns ist es das Wichtigste, einen Trainer zu finden, der zu unserer Entwicklung passt und der bereit ist, mit den Begebenheiten und dem Budget hier zu arbeiten.« Jetzt sieht es so aus, als sei Steven Esterkamp derjenige, der diese Bereitschaft signalisiert hat.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6522724?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F