Mo., 08.04.2019

Ein Sieg und eine unglückliche Niederlage gegen Hamburg U’s verpassen Doppelsieg

Björn Schonlau (links) sorgt mit einem Homerun für ein echtes Highlight.

Björn Schonlau (links) sorgt mit einem Homerun für ein echtes Highlight. Foto: Agentur Klick

Von Timo Schäfers

Paderborn (WB). Lange Zeit sah es im heimischen Ahorn-Ballpark so aus, als sollten die Bundesliga-Baseballer der Untouchables Paderborn in den ersten Heimspielen der neuen Saison gegen die Hamburg Stealers zwei Siege einfahren. Nachdem die U’s das erste Duell des Tages klar mit 14:4 für sich entschieden hatten, führten sie auch in der zweiten Partie bis ins sechste Inning hinein, mussten sich am Ende aber doch mit 2:6 geschlagen geben.

»Insgesamt können wir mit dem Wochenende zufrieden sein, auch wenn wir das zweite Spiel natürlich gerne gewonnen hätten. Hamburg hat eine starke Mannschaft, die ich als Play-off-Anwärter sehe, von daher geht das in Ordnung«, meinte Untouchables-Coach Jendrick Speer, der »viele gute Aktionen, speziell auch von den jüngeren Spielern« gesehen hatte. Die Paderborner erwischten am Vormittag einen Start nach Maß und zogen bereits im ersten Inning auf 5:0 davon. Zwar verzeichneten die Stealers im dritten Durchgang ihren ersten Punkt, doch die U’s um den auffälligen Finn Bergmann antworteten umgehend (6:1).

Für ein echtes Highlight sorgte im vierten Inning dann ausgerechnet Björn Schonlau, der am Saisonende seine erfolgreiche Karriere beendet, mit einem 2-Run-Homerun auf 8:1 stellte. Hamburg gab sich allerdings noch nicht auf und verkürzte auf 8:4.

Die Gastgeber ließen sich davon aber nicht aus der Ruhe bringen und beendeten die Partie durch sechs Zähler im siebten Spielabschnitt vorzeitig. Fleißigste Punktesammler waren Schonlau und Rückkehrer Nadir Ljatifi, denen jeweils drei Runs gelangen. Zudem scorten Maik Ehmke, Daniel Hinz und Phildrick Llewellyn jeweils doppelt. »Wir waren offensiv sehr gut«, sagte Speer.

"

Insgesamt können wir zufrieden sein.

Jendrick Speer

"

Das zweite Duell war dann deutlich umkämpfter und über weite Strecken von den Defensivreihen beider Mannschaften geprägt. Im zweiten Inning brachte Ljatifi die Gastgeber mit 1:0 in Front, ehe Dominik Buder im fünften Inning auf 2:0 stellte. Nachdem Untouchables-Pitcher Daniel Thieben, dem Speer eine »sehr gute Leistung« bescheinigte, im sechsten Inning zwei Runs zum Ausgleich zulassen musste, übernahm Matt Kemp für ihn. Der US-Amerikaner hatte den Stealers allerdings nichts entgegenzusetzen und kassierte im siebten Durchgang vier Punkte zum vorentscheidenden 2:6 aus Sicht der Paderborner. »Matt hat leider nicht ganz auf dem Niveau gepitcht, wie wir uns das vorgestellt haben. Wir machen ihm aber keinen Vorwurf, das kann vorkommen. Allerdings wurde der Rückstand dadurch zu groß, als dass wir hätten zurückkommen können«, so Speer

In der Stealers-Offensive glänzte Brandon Gutzler mit drei Hits und zwei Runs. Matchwinner war aus Speers Sicht aber Hamburgs Pitcher Darren Lauer. »Lauer hat eine sehr gute Leistung gezeigt und uns vor große Probleme gestellt. So hat er das Spiel für Hamburg gewonnen«, lobte Paderborns Headcoach, dessen Mannschaft am kommenden Wochenende erneut zuhause ran darf. Am Samstag gastiert das sieglose Schlusslicht Bremen Dockers im Ahorn-Ballpark.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6524693?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F