Do., 07.11.2019

Uni Baskets: Martin Seiferth arbeitet längst an einem zweiten Standbein Ein Center mit Weitblick

Erst mit 16 ist Martin Seiferth zum Basketball gekommen. Bei den Baskets ist der Ex-Schwimmer der Mann fürs Spektakuläre.

Erst mit 16 ist Martin Seiferth zum Basketball gekommen. Bei den Baskets ist der Ex-Schwimmer der Mann fürs Spektakuläre. Foto: Elmar Neumann

Von Elmar Neumann

Paderborn (WB). Wenn es zum Jubiläum »50 Jahre Basketball in Paderborn« ein Quiz gäbe, wäre die folgende Frage sicherlich eine der schwieriger zu beantwortenden: Abgesehen vom legendären Chris »Mr. Rebound« Ensminger gab es noch einen zweiten Baskets-Center, der in seiner Laufbahn in der Euroleague gegen Real Madrid gespielt und gepunktet hat – wie heißt er und wo spielt er heute?

Na? Die Antwort liegt wahrscheinlich näher, als die meisten vermuten. Es handelt sich um Martin Seiferth, derzeit in seiner zweiten Saison für die Uni Baskets unter den Brettern der ProA im Einsatz.

Vier Punkte im Euroleague-Spiel gegen Real Madrid

Am Samstag (19.30 Uhr, Sportzentrum Maspernplatz) erwartet der 2,08-Meter-Mann mit dem Tabellenachten der zweiten Liga den Tabellendritten Science City Jena. Vor fünf Jahren hatten die Gegner noch wesentlich prominentere Namen. Nach einer sehr erfolgreichen Zeit an der Eastern Washington University kehrte der gebürtige Berliner zur Erstliga-Spielzeit 2014/2015 zu den Albatrossen, mit deren U19 er 2009 Deutscher Meister geworden war, zurück. Die großen Hoffnungen des damals 23-Jährigen wurden jedoch früh gestutzt. Ein Kahnbeinbruch in der Vorbereitungsphase beförderte ihn im harten Kampf um Einsatzzeiten vorzeitig in eine wenig aussichtsreiche Ausgangslage. Zu mehr als zwei BBL-Auftritten und zwei Kurzeinsätzen in den Euroleague-Top16 – vier Punkte gegen Real, keine gegen Kaunas – sollte es nicht mehr reichen. Anschließend entschied sich Seiferth für einen Schritt zurück, in die ProA, und landete über die Stationen Chemnitz (2015 bis 2017) und Heidelberg im vergangenen Jahr bei den Uni Baskets. »Früher habe ich mir hin und wieder die Frage gestellt, ob es ohne die Verletzung vielleicht anders gelaufen wäre, aber mittlerweile ist das abgehakt. Ich fühle mich in der ProA sehr gut aufgehoben«, sagt der 29-Jährige.

Sein Bruder Andreas Seiferth hat bereits 272 BBL-Einsätze absolviert

Während sein für Medi Bayreuth spielender Bruder Andreas (30) 272 BBL-Begegnungen und 46 Nationalmannschaftsspiele auf dem breiten Buckel hat, beschäftigt sich Martin bereits seit längerem mit der Zeit nach dem Dasein als professioneller Korbjäger. Ende dieses Monats soll die Masterarbeit in Medien- und Kommunikationsmanagement fertig sein. Zudem sammelt er als Trainee in der Paderborner E-Commerce-Agentur Dixeno 20 Stunden pro Woche praktische Erfahrung im Online-Marketing. Den Kontakt hatten die Baskets hergestellt – logischerweise nicht ganz ohne Eigennutz. »Das hat bei meiner Entscheidung, ein zweites Jahr in Paderborn zu bleiben, natürlich auch eine Rolle gespielt«, sagt Seiferth.

Langfristig soll’s zurück in die Geburtsstadt Berlin gehen

Langfristig ist der sympathische Riese auf eine Rückkehr nach Berlin aus. Zufällig hat Dixeno auch dort einen Sitz. Aber aktuell ist er vor allem noch Profi in Diensten der Uni Baskets und dieser sportliche Job bereitet ihm gerade eine Menge Spaß. Auf die drei Siege in Folge gegen Tübingen, Rostock und Ehingen soll gegen Jena Nummer vier folgen. Auch wenn die auswärts noch unbezwungenen Thüringer als Favorit anreisen, sieht Seiferth sein Team keinesfalls chancenlos: »Die Umstellung vom Stil, den Uli (Naechster, d. Red.) bevorzugt hat, zu dem viel schnelleren Basketball, den Steve (Esterkamp) jetzt von uns sehen will, war groß. Aber so langsam haben wir den Dreh raus und ich sehe in dieser Liga keine Mannschaft, die wir nicht besiegen könnten. Das gilt für Jena genauso wie eine Woche später für den Tabellenführer Chemnitz.«

Sollte die Siegesserie gegen Jena tatsächlich ausgebaut werden, wäre eine weitere Quizfrage gefunden. Die, wann die Baskets zuletzt vier ProA-Partien in Folge gewonnen haben. Eines sei bereits verraten: Es war noch vor der Saison, in der Martin Seiferth mit Alba Berlin in der Euroleague gegen Real Madrid angetreten ist.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7049084?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F