Uni Baskets haben die finanziellen Probleme bewältigt
Lizenz ist beantragt

Paderborn (WB). Die Auswirkungen der Corona-Krise hatten in besonderer Weise auch bei den Profibasketballern der Uni Baskets Paderborn für finanzielle Turbulenzen gesorgt. Doch nun hegt Geschäftsführer Dominik Meyer berechtigte Hoffnungen auf eine positive Zukunft des Zweitligaklubs.

Sonntag, 19.04.2020, 18:26 Uhr aktualisiert: 20.04.2020, 10:50 Uhr
Die Uni Baskets haben Grund zur Freude: Die finanziellen Turbulenzen sind ausgestanden, die Lizenz für die Saison 2020/21 ist beantragt. Foto: Elmar Neumann
Die Uni Baskets haben Grund zur Freude: Die finanziellen Turbulenzen sind ausgestanden, die Lizenz für die Saison 2020/21 ist beantragt. Foto: Elmar Neumann

„Die Unterstützung durch die Fans bei der Aktion #OurPlayoffs2020, der Verzicht der meisten Fans auf die Rückerstattung bereits gekaufter Tickets, das finanzielle Engagement vieler Spender und Sponsoren – all das hat uns geholfen, die finanziellen Probleme in den Griff zu bekommen. Mit diesem guten Gefühl im Rücken haben wir deswegen den Entschluss gefasst, eine Lizenz für die nächste ProA-Saison zu beantragen – auch als positives Signal an alle Unterstützer, das Umfeld, Spieler und alle Mitarbeiter, die ein tolles Engagement gezeigt haben!“

Die Verantwortlichen haben am 15. April frist- und formgerecht die Lizenzunterlagen für die Serie 2020/21 eingereicht.

Der Verein steht im ständigem Austausch mit den Liga-Verantwortlichen und wird die relevanten Updates so zeitnah wie möglich bekanntgeben. Aktuell muss die Baskets-Geschäftsführung davon ausgehen, dass der Saisonstart zum normalen Zeitpunkt erfolgen wird. Dennoch werden die Verantwortlichen die aktuellen Geschehnisse beobachten und den Start des Dauerkartenvorverkaufs zunächst einmal zurückhalten.

Profibasketball soll eine Zukunft in Paderborn haben.

Dominik Meyer

„Der Grund dafür ist ganz einfach: Wir wissen alle noch nicht, wie viele Teams in der kommenden Saison spielen werden. Auch der Zeitpunkt des Saisonstarts ist offiziell und final noch nicht bestätigt“, erklärte Meyer und fügte abschließend hinzu: „Im Moment sind wir einfach nur glücklich, dass wir dank der Unterstützung durch Fans und Sponsoren den größten Schaden abwenden konnten. Profibasketball soll definitiv eine Zukunft am Traditionsstandort Paderborn haben!“

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7376221?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F
0:2, 3:2, 3:4 – SCP verliert erneut
In der Klemme: Christopher Antwi-Adjei wird hier gleich von zwei Hamburgern bedrängt. Foto: Wilfried Hiegemann
Nachrichten-Ticker