Uni Baskets treten ein zweites Mal gegen die Iserlohn Kangaroos an
Der vorletzte Test

Paderborn (WB/en). Gleich zweimal haben die Verantwortlichen der Uni Baskets ihren Spielern in dieser Vorbereitungsphase zwei Auftritte innerhalb von 24 Stunden zugemutet. Erst hießen die Gegner Quakenbrück (82:105) und Vechta (66:88), dann gab es den Doppelpack mit den Partien gegen Braunschweig (77:86) und Bochum (74:97). Künftig, das ist spätestens nach der Vorstellung bei Drittligist Bochum klar, wird eine Paderborner Preseason wieder entspannter gestaltet.

Mittwoch, 07.10.2020, 02:00 Uhr
Neuzugang Garrett Sams tritt mit den Uni Baskets am Mittwoch im vorletzten Testspiel bei den Iserlohn Kangaroos an. Foto: Elmar Neumann
Neuzugang Garrett Sams tritt mit den Uni Baskets am Mittwoch im vorletzten Testspiel bei den Iserlohn Kangaroos an. Foto: Elmar Neumann

„Nach dem Spiel gegen Braunschweig am Samstag war uns bewusst, dass das Spiel in Bochum ein bisschen unpassend kommt, doch einen Tag vorher kannst du dann natürlich auch nicht mehr absagen. Das war in dieser Form sicherlich nicht optimal und entsprechend ausgepowert haben die Jungs in Bochum gewirkt. Die Beine waren total schwer. Das werden wir beim nächsten Mal sicher wieder anders strukturieren“, sagt Geschäftsführer Dominik Meyer.

Meyer optimistisch

Es liegt nicht nur, aber auch an diesem straffen Programm, dass der Zweitligist nach dem lockeren 99:59-Sieg gegen die Iserlohn Kangaroos zum Vorbereitungsauftakt ausschließlich Niederlagen kassiert hat, sieben an der Zahl. Eine Negativserie, die vor einer Saison folgenlos bleibt und nun doch ihr Ende finden sollte, denn am heutigen Mittwoch (20 Uhr) heißt der Gegner zum zweiten Mal Iserlohn Kangaroos. Diesmal treten die Uni Baskets bei dem vom ehemaligen Paderborner Assistant Coach Stephan Völkel trainierten Drittligisten an. Meyer ist vor dem vorletzten Test guten Mutes. Zum einen wird der Vergleich mit Bochum sogar etwas mehr als 72 Stunden her sein, wenn die Begegnung in der Matthias-Grothe-Halle beginnt. Zum anderen hat die überzeugende Leistung gegen das BBL-Team aus Braunschweig auch beim Geschäftsführer für reichlich Optimismus gesorgt: „Es hat richtig Spaß gemacht, sich das Spiel anzusehen. Wie die Mannschaft da über die vollen 40 Minuten einem Erstligisten Paroli geboten hat, hat mir absolut imponiert.“

Gegen Brüssel sind 600 Fans erlaubt

48 Stunden nach dem Duell mit dem Kangaroos wird am Freitag (20 Uhr) im Sportzentrum Maspernplatz die Generalprobe für die am Samstag, 17. Oktober, in Schwenningen beginnende ProA-Saison über die Bühne gehen. Dabei wird der Leistungsstand der Uni Baskets vom belgischen Erstligisten Phoenix Brüssel überprüft. Es ist zugleich das zweite öffentliche Testspiel innerhalb dieser speziellen Vorbereitung. Im Gegensatz zur ersten Partie – das erwähnte 99:59 am 10. September gegen Iserlohn – ist nun eine 20-prozentige Auslastung der Halle erlaubt, so dass bis zu 600 Fans Einlass gewährt werden dürfte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7620332?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F
„Ich glaube nicht, dass es Zufall ist“
Ritsu Doan (rechts) hatte in Leipzig das 1:0 auf dem Fuß. Eine Führung „würde uns mal gut tun“, sagt Fabian Klos.
Nachrichten-Ticker