Zurück nach Gießen – die Uni Baskets freuen sich für ihren scheidenden Center John Bryant
„Big John“ sagt Goodbye

Paderborn -

Nach sieben selbst verfassten Empfehlungsschreiben hat sich John Bryants großer Wunsch erfüllt: Der Interimscenter der Uni Baskets wird wohl schon am kommenden Samstag wieder in der BBL zu sehen sein – im Trikot der Gießen 46ers.

Dienstag, 12.01.2021, 02:46 Uhr aktualisiert: 12.01.2021, 02:50 Uhr
Laut offizieller Gewichtsangabe hat John Bryant in seiner Zeit bei den Uni Baskets acht Kilogramm verloren. Mit jetzt 127 Kilogramm geht es zurück nach Gießen.
Laut offizieller Gewichtsangabe hat John Bryant in seiner Zeit bei den Uni Baskets acht Kilogramm verloren. Mit jetzt 127 Kilogramm geht es zurück nach Gießen. Foto: Elmar Neumann

In der vergangenen Woche nahmen die Verhandlungen Fahrt auf. Am Montagmorgen sagte Paderborns Headcoach Steven Esterkamp dann: „Es ist wohl noch nichts unterschrieben, aber es sieht sehr gut aus für John.“ Und am Abend folgte schließlich die entsprechende Pressemitteilung der 46ers.

Bryant war bei den Mittelhessen im Mai des vergangenen Jahres nach drei Spielzeiten als Kapitän von Bord gegangen und hatte sich vom Herbst an bei seinem Kumpel Steven Esterkamp in Paderborn fitgehalten. Als die Uni Baskets dann nach der Verletzung von Tom Alte kurzfristig Ersatz auf der Centerposition benötigten, sprang der zweimalige BBL-MVP am 8. November in Quakenbrück erstmals, sehr gerne und sogar unentgeltlich ein.

Nun, nach sieben Auftritten, in denen der Deutsch-Amerikaner in im Schnitt 21:36 Minuten 16,4 Punkte und 8,9 Rebounds auflegte, ist der Freundschaftsdienst und damit eines der spektakulärsten Kapitel in der Geschichte der Uni Baskets beendet. Die gut 19 Minuten, die Bryant am Sonntag beim lockeren 105:79-Sieg in Ehingen auf dem Parkett stand, werden auch die letzten im Paderborner Trikot gewesen sein. „Ich freue mich für John. Es ist genauso gelaufen, wie er sich das erhofft hat und wir uns das vorgestellt haben. Er hat sich mit super Leistungen für einen BBL-Vertrag empfohlen und uns in dieser Zeit sowohl in den Spielen als auch im Training extrem viel geholfen“, sagt Esterkamp.

Der kann sich auch deshalb so entspannt mitfreuen, weil Tom Alte seinen Mittelhandbruch auskuriert hat und in Ehingen zum ersten und letzten Mal an Bryants Seite agieren durfte. Mit 18 Punkten in lediglich 13 Minuten gelang dem Ex-Rostocker nach elfwöchiger Verletzungspause ein beeindruckendes Comeback. Er wusste die von Bryant geschaffenen Räume ideal zu nutzen und war direkt zweitbester Scorer beim sechsten Sieg im elften Saisonspiel.

Die Gießener hingegen sind mit zwei Erfolgserlebnissen in den ersten zwölf Ligaspielen besorgniserregend dürftig gestartet und arbeiten nicht erst seit dieser Woche am Personal. Auf neun Niederlagen in den ersten neun Pflichtvorstellungen folgte im Dezember die Entlassung des langjährigen Headcoaches Ingo Freyer, der in seiner Zeit an der Lahn nie Gefahr gelaufen war, als größter John-Bryant-Fan verdächtigt zu werden. Aus Interimsnachfolger Rolf Scholz soll ebenfalls noch in dieser Woche eine feste Lösung werden und neben dem in der Vorwoche verpflichteten US-Center Chad Brown darf auch John Bryant für deutlich mehr Durchsetzungskraft unter den BBL-Brettern sorgen. Dem Vernehmen nach ist der ehemalige Paderborner, der früher in Gießen an die 300.000 Euro im Jahr verdient haben soll, zu erheblichen finanziellen Abstrichen bereit gewesen, um dafür schon am kommenden Samstag im Kellerduell gegen Vechta wieder in der ersten Liga auf Korbjagd gehen zu dürfen.

Noch bis Mittwoch, 12 Uhr, kann John Bryant auf der Seite www.2.basketballbundesliga.de zum Spieler des Monats Dezember gewählt werden. Diese Auszeichnung wäre der durchaus passende Abschluss eines spektakulären Kapitels in der Baskets-Geschichte.

https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7761207?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2352966%2F4988682%2F
Laschet zum neuen CDU-Vorsitzenden gewählt
Armin Laschet soll neuer Bundesvorsitzender der CDU werden.
Nachrichten-Ticker