2. Frauenfußball-Bundesliga: Der Sport gerät beim Herforder SV zur Nebensache
Peinliche Scharmützel

Herford (WB). »Der Klassenerhalt der zweiten Mannschaft in der Westfalenliga hat jetzt absolute Priorität.« Björn Hebbe, Vorsitzender des Frauenfußball-Zweitligisten Herforder SV, stellte das am Rande des Spiels gegen BW Hohen Neuendorf klar. Das zerrüttete, ja irreparable Verhältnis zwischen Vorstand und Trainer Jürgen Prüfer dauert somit wohl bis zum Saisonende an.

Mittwoch, 30.03.2016, 04:00 Uhr aktualisiert: 31.03.2016, 12:21 Uhr
Die Körpersprache sagt alles: Leonie Heitlindemann (2. von rechts) ist von ihrer Einwechselung in der 86. Minute nicht gerade begeistert. Rechts HSV-Betreuerin Stephanie Delissen. Foto: Jacqueline Nolting
Die Körpersprache sagt alles: Leonie Heitlindemann (2. von rechts) ist von ihrer Einwechselung in der 86. Minute nicht gerade begeistert. Rechts HSV-Betreuerin Stephanie Delissen. Foto: Jacqueline Nolting

Denn Isabelle Knipp (fehlte am Sonntag verletzt) und Ex-Kapitänin Lena Hackmann (saß nur auf der Tribüne) wird Prüfer gemäß Vorstandsentscheidung vermutlich nicht mehr einsetzen dürfen. Prüfer bemängelt zu diesem Thema seit Wochen fehlende Kommunikation seitens des Vorstands. Der Trainer verkniff sich am Sonntag einen weiteren Kommentar.

Auf die  Prioritäten des Vorstands nimmt er aber keine Rücksicht – und wehrt sich auf seine Weise. So wechselte er in der 86. Minute  Verteidigerin Leonie Heitlindemann ein, die deshalb am kommenden Sonntag nicht für die zweite Mannschaft spielberechtigt ist. Fotos und Augenzeugen belegen, dass die Spielerin von ihrer Einwechselung alles andere als begeistert war und sich  sogar regelrecht geweigert haben soll.

In Anbetracht dieser öffentlich zur Schau getragenen, peinlichen Scharmützel  rücken die sportlichen Belange  beim Herforder SV in den Hintergrund.   Jürgen Prüfer ging nach  mehr als dürftigen Auftritt beim glücklichen 2:1-Erfolg gegen BW Hohen Neuendorf mit seiner Mannschaft hart ins Gericht: »Wir haben den Sieg einfach nicht verdient. Für Hohen Neuendorf tut es mir  sogar leid, dass sie ohne den Punktgewinn nach Hause fahren müssen.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3898926?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514650%2F
Brandsatz vor Tönnies-Villa: Paar festgenommen
An dieser Zufahrt zum Anwesen der Familie Tönnies wurden die verdächtigen Gegenstände gefunden. Foto: Christian Althoff
Nachrichten-Ticker