Do., 21.02.2019

Herforder Jugendsportlerwahl – Folge 5: Fahrsportler Philip Müller vom RV von Lützow wird Zweiter im U16-Nachwuchschampionat. 2019 will er in der M-Klasse starten. Familiensache

Rasant ums Hindernis: Fahrsportler Philip Müller vom RV von Lützow hat sich für die Zukunft viel vorgenommen.

Rasant ums Hindernis: Fahrsportler Philip Müller vom RV von Lützow hat sich für die Zukunft viel vorgenommen. Foto: Familie Müller

Von Lukas Brekenkamp

Herford (WB). Für Philip Müller hätte das Jahr 2018 kaum besser laufen können. Der Pferde-Fahrsportler des RV von Lützow ist erstmals beim Bundesnachwuchs-Championat gestartet und auf Anhieb Zweiter in der Altersklasse U16 geworden. Deshalb er ist für die Herforder Jugendsportlerwahl des Jahres nominiert .

Der Fahrsport liegt bei den in Kirchlengern beheimateten Müllers in der Familie. Denn schon Philips Vater Friedrich-Wilhelm war lange Zeit erfolgreich. Beispielsweise als Beifahrer, der für die notwendige Gewichtsverlagerung sorgt, wenn es mit Pferd und Gespann rasant durch Hindernisse geht. Auch Philips Cousins Daniel und Florian Müller sind erfolgreiche Fahrsportler.

Als Sechsjähriger mit dem Reiten angefangen

»Durch meinen Vater bin ich zu diesem Sport gekommen und schon als Kind mit zu den Turnieren gefahren«, berichtet der 14-jährige Philip Müller. Mit sechs Jahren hat er angefangen zu reiten, seit zwei Jahren startet er darüber hinaus mit Wallach Vegas (10) bei Fahrsportturnieren. »Das Pferd wurde auch schon erfolgreich von meinem Vater gefahren«, berichtet Philip.

Zur Zeit wartet er darauf, endlich in die neue Saison zu starten. Damit es los gehen kann, muss der Boden trocken sein und das Wetter stimmen. Außerdem muss das Pferd in der Vorbereitung wieder die nötigen Muskeln aufbauen. Die ersten Turniere beginnen dann im Mai. »Ich hoffe, in drei bis vier Wochen geht es wieder los«, sagt Philip Müller. Dann spannt er sein Pferd wieder vor das Gespann, um auf dem Grundstück der Familie Müller zu trainieren. Sein Ziel für dieses Jahr ist klar: »Ich will wieder zu den Bundesnachwuchschampionaten und Platz eins in Angriff nehmen«, sagt der 14-Jährige. Weil das Turnier 2019 in Bayern ist, sei noch nicht sicher, ob er dort auch vertreten sein wird.

Teilnahme an M-Turnier als nächster Schritt

Normalerweise ist er etwa im Umkreis von 100 Kilometern auf Turnieren. »Etwa alle zwei bis drei Wochen sind in der Saison Wettbewerbe«, sagt er. Davon gewann er im vergangenen Jahr einige. Bisher ist er vor allem bei E- und A-Turnieren gefahren. Ein weiteres Ziel: »Dieses Jahr möchte ich mich an ein M-Turnier wagen«, berichtet Philip Müller. Dafür belegt er aktuell den nötigen Fahrkurs, um dort starten zu dürfen.

Er resümiert: »Im vergangenen Jahr habe ich mich im Vergleich zum Jahr 2017 stark weiterentwickelt und konnte noch mehr Erfolge und Erfahrungen sammeln. Es lief alles so, wie ich es mit vorgestellt habe.« Daran will er nun anknüpfen.

Bisher erschienen

Folge 1: Von Bestleistung zu Bestleistung – Frida Buchtmann

Folge 2: »Als Mädchen sollte man sich wehren können« – Anastasja Fast-Vogt

Folge 3: Die Energie ist wieder da – Katharina Terholsen

Folge 4: Robert Rutz startet durch – Robert Rutz

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6405822?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514650%2F