So., 28.10.2018

Rekordpokalsieger FC Bayern München hat sich schon oft blamiert Viele Beispiele machen dem SV Rödinghausen Mut

Die Sensation ist vollbracht: Magdeburgs Dirk Hannemann verwandelt am 1. November 2000 den letzten Elfmeter. Die Bayern und Oliver Kahn sind raus.

Die Sensation ist vollbracht: Magdeburgs Dirk Hannemann verwandelt am 1. November 2000 den letzten Elfmeter. Die Bayern und Oliver Kahn sind raus. Foto: dpa

München/Rödinghausen (WB/lb). Mit 18 Titeln ist der FC Bayern München Rekord-Pokalsieger. Doch auch die Bayern sind im Pokal nicht ohne Blamagen davongekommen. Das dürfte dem SV Rödinghausen für das DFB-Pokalspiel am Dienstag in Osnabrück (20.45 Uhr) Mut machen

Die bekannteste Pleite kassierten sie 1994 in Nürnberg beim heutigen Kreisklassenverein TSV Vestenbergsgreuth. 1:0 gewannen die Amateure am 14. August des Jahres gegen die großen Bayern mit Stars wie Lothar Matthäus, Thomas Helmer, Oliver Kahn oder Mehmet Scholl. Für den damaligen FCB-Trainer Giovanni Trapattoni war es das erste Pflichtspiel bei den Bayern.

1:2 bei Regionalligist Bochum

Sepp Maier und Gerd Müller staunten bestimmt nicht schlecht, als am 15. Mai 1968 der damalige Regionalligist VfL Bochum die Bayern mit 2:1 im Halbfinale niederkämpfte. 40.000 Zuschauer verfolgten das Spiel. Ohlhauser gelang erst in der 90. Minute der Anschlusstreffer für die Münchner.

4:5-Niederlage gegen Osnabrück

3:0 gewannen die Bayern 1972 das Viertelfinal-Hinspiel gegen den 1. FC Köln – ein Freifahrtschein für die Runde der letzten vier? Denkste! Köln siegte im Rückspiel am 12. April 5:1 und kam weiter. Fünf Tore gegen die Bayern gelangen dem VfL Osnabrück am 23. September 1978. 5:4 gewannen die Niedersachsen. Gutes Omen für Rödinghausen? Eher weniger – denn das Spiel fand nicht im Osnabrücker Stadion, sondern im Münchner Olympiastadion statt. Damals spielte Osnabrück in der 2. Liga.

Rote Karte gegen Strunz

Als die Bayern am 4. August 1990 beim FV 09 Weinheim in der Nähe von Karlsruhe antraten, rechneten sie wohl mit einer einfachen Aufgabe. Doch der Oberligist siegte in der 1. Runde dank eines Elfmeter-Treffers mit 1:0. Thomas Strunz sah in der 26. Minute die Rote Karte.

Aus bei Oberligist Magdeburg

Über einen anderen Oberligisten stolperte der FC Bayern am 1. November 2000: Der 1. FC Magdeburg gewann 5:3 nach Elfmeterschießen. Nach 90 Minuten stand es damals 1:1. Auch ein Rödinghauser Ligakonkurrent weiß, wie es gegen die Bayern geht: Am 4. Februar 2004 warf Alemannia Aachen (damals 2. Bundesliga) den großen Favoriten im Viertelfinale raus.

Mehr zum Thema:

Der lange Weg zum Traumlos: Wie der SV Rödinghausen eine durchwachsene Saison rettete

Wie Varus gegen Arminius: SVR-Fans planen Choreografie für das Pokalspiel gegen die Bayern

»Bin froh, wenn’s eine Schlacht wird«: SVR-Kapitän Daniel Flottmann im Interview

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6149290?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F4029414%2F