Abstiegsrelegation: TuS Bonneberg legt nach 0:6-Pleite gegen VfL Holsen III Protest ein
Vossenkämper unter Verdacht 

Vlotho (VZ). Er war überragend: Holsens Offensiv-Ass Jan-Hendrik Vossenkämper hat dem TuS Bonneberg beim 6:0-Sieg in der Abstiegsrelegation der Fußball-Kreisliga B Rätsel aufgegeben. Doch war der Akteur überhaupt spielberechtigt? Die Bonneberger haben Protest eingelegt.

Mittwoch, 18.06.2014, 04:07 Uhr aktualisiert: 19.06.2014, 12:10 Uhr
Abstiegsrelegation: TuS Bonneberg legt nach 0:6-Pleite gegen VfL Holsen III Protest ein : Vossenkämper unter Verdacht 
Frustriert und fertig: Tobias Ehrlich hat sich mit einer Wasserflasche mit dem Rücken an die Ersatzbank des TuS Bonneberg gelehnt. Der Defensivspieler litt unter Magenproblemen und musste im Relegationsspiel gegen Holsen III vorzeitig runter. Foto: Grohmann

 Möglicherweise hat sich der VfL Holsen III zu früh gefreut. Nach dem Kantersieg am Sonntag waren die Akteure außer Rand und Band. Doch das Ergebnis steht plötzlich auf dem Prüfstand: Gestern trafen sich die Mitglieder des Fußball-Kreisvorstandes zu einer Sondersitzung. Thema in der Runde war nicht nur die Abstiegsentscheidung in der Kreisliga A mit dem Einspruch des TuS GW Pödinghausen. Hier deutete vieles darauf hin, dass Pödinghausen als Vorletzter keine Relegation bestreiten muss und die Staffel auf 17 Teams aufgestockt wird.

 Doch auch in der Relegation der Kreisliga B herrschte akuter Klärungsbedarf. Holsens Dritte hatte sich für das Duell der Tabellenvorletzten bekanntlich mit drei Bezirksliga-Akteuren aus der ersten Mannschaft verstärkt und auch dank der Hilfskräfte mühelos gewonnen. So weit, so gut. Während der Einsatz von Torjäger Carlos Carvalho und Patrick Wuttke von TuS-Seite nicht moniert wurde, kamen im Fall von Jan-Hendrik Vossenkämper Zweifel auf.

 Der schnelle und technisch versierte Akteur, der ein Tor erzielte und mehrere vorbereitete, wurde auf dem Spielberichtsbogen nicht in der Aufstellung, sondern in einem Extra-Kasten mit dem Vermerk »Spieler, die nicht auf der Spielberechtigungsliste stehen« geführt. Hintergrund: Vossenkämper spielt in der nächsten Saison für den Landesligisten FC Bad Oeynhausen. Pikant daran: Der Vereinswechsel war von FCO-Seite bereits am Dienstag vergangener Woche durchgeführt worden. Vossenkämper war somit offiziell schon ein FCO-Spieler. Um den Akteur in der Relegation aber noch einsetzen zu können, beantragte der VfL auf den letzten Drücker vor dem Wochenende eine Ausnahmegenehmigung bei der Pass-Stelle in Duisburg. Die Bestätigung des FCO, dass Vossenkämper für seinen neuen Verein noch kein Spiel bestritten hat, wurde erst nachträglich nach Duisburg gefaxt. Doch ist das rechtmäßig?

 »Laut pass-online ist der Spieler am 9. Juni abgemeldet worden«, sagt TuS-Keeper Peter Berg, der in seinem Verein auch als Fußball-Obmann fungiert. Nach der 0:6-Klatsche legte der B-Ligist daher schriftlich Protest ein. »Wir haben es jetzt versucht. Wir können ja nichts dafür, wenn Holsen möglicherweise einen Fehler gemacht hat«, so Berg, für den die Pleite ohnehin »einen faden Beigeschmack« hatte. Die Bezirksliga-Asse machten beim Gegner den Unterschied aus. »Das können wir als kleiner Verein nicht kompensieren.« Schon nach 20 Minuten war die Partie beim Stand von 3:0 entschieden.

 Allerdings macht Berg das Debakel nicht nur am Gegner fest. »Wir haben schwach gespielt. Da muss man nichts schönreden. Wir hätten wahrscheinlich auch gegen Holsens wirkliche dritte Mannschaft an dem Tag schlecht ausgesehen.« Der mögliche Formfehler des Gegners sorgt für einen – allerdings nur kleinen – Hoffnungsschimmer. Sollte der Einspruch abgewiesen werden, hat der TuS noch eine Chance, dem Abstieg zu entgehen: am Sonntag im zweiten Relegationsspiel gegen C-Liga-Qualifikant SG Bustedt II (15 Uhr, Hiddenhausen).

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2533901?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F
Endlager-Suche: 90 Gebiete als geologisch geeignet benannt
Stefan Studt (r.), BGE-Vorsitzender und Steffen Kanitz, Mitglied der Geschäftsführung der BGE, zeigen eine Landkarte mit Teilgebieten für die Endlagersuche.
Nachrichten-Ticker