Isabell Seliger startet gleich bei zwei Bundesfinals im Vielseitigkeitsreiten 
Doppelt hält besser 

Vlotho (VZ). Das Reiten ist ihr wohl schon in die Wiege gelegt worden. Ob Isabell Seliger wie ihre Mutter irgendwann Pferdewirtin sein möchte, weiß sie noch nicht. Ab heute ist die 13-Jährige mit ihrem Pony Nykos erstmal beim Junioren-Bundesfinale im Vielseitigkeitsreiten am Start.

Donnerstag, 26.06.2014, 04:03 Uhr aktualisiert: 26.06.2014, 18:42 Uhr
Isabell Seliger startet gleich bei zwei Bundesfinals im Vielseitigkeitsreiten  : Doppelt hält besser 
Isabell Seliger ist an diesem Wochenende zunächst mit Pony Nykos beim Bundesfinale in Seelitz am Start. In der kommenden Woche folgt dann der große Auftritt mit der fünfjährigen Stute Ljubljana beim Bundesfinale in Westerstede. Foto: Viola Dietrich

 Fast jeden Tag sitzt Isabell im Sattel. »Als sie fünf oder sechs Jahre alt war, hat sie mit dem Reiten angefangen«, erzählt ihre Mutter Stephanie Seliger, die sich mit ihrer Tochter gestern auf den Weg nach Seelitz in Sachsen gemacht hat. Früher ist Isabell Dressur und Springen geritten. Aufgrund ihrer guten Platzierungen bei Turnieren wurde sie im Februar vom Pferdesportverband Westfalen zur Talentsichtung eingeladen. Seitdem geht es einmal pro Woche zum Stützpunkttraining nach Borgholzhausen. Das letzte vor dem Finale stand am Dienstag auf dem Programm.

Wir unterstützen uns im Team gegenseitig und das macht großen Spaß.

Isabell Seliger

 Aber nicht nur mit ihrem Pony hat sich Isabell Seliger für das Bundesfinale qualifiziert, eine Woche später geht es mit Stute Ljubljana nach Westerstede. Dort messen sich dann die Pferde. Aufgeregt ist die 13-jährige Vlothoerin, die für den Reit- und Fahrverein von Lützow Herford reitet, vor ihren beiden großen Auftritten nicht. »Aus unserem Verband sind wir zu fünft in der Mannschaft. Wir unterstützen uns gegenseitig und das macht großen Spaß«, sagt Isabell, deren schulische Leistungen nicht unter ihrem sehr zeitraubenden Hobby leiden. Für die Finalturniere ist sie vom Unterricht befreit.

 Mit ihrem Pony Nykos steht der Vlothoerin ein erfahrenes Pferd zur Seite. »Er ist bereits 19 Jahre alt und ist schonmal eine Europameisterschaft in der Vielseitigkeit geritten«, berichtet Mutter Stephanie Seliger. Erst dieses Jahr hat die Familie das Pony gekauft. Sowohl Isabell selbst als auch die wesentlich unerfahrenere, fünfjährige Stute Ljubljana können davon profitieren. Mit Blick auf die Turniere rechnet sich Isabell deshalb auch größere Chancen mit Nykos aus.

 Kein Wunder deshalb auch, dass Isabell und Nykos beim Sichtungsturnier für das Bundesfinale den ersten Platz belegten und sich so souverän qualifizierten. Mit Ljubljana nahm die Vlothoerin an drei Sichtungsturnieren teil, und auch die Ergebnisse konnten sich sehen lassen.

 »Die Vielseitigkeit wird auch als Königsdisziplin bezeichnet. Der Anspruch ist sehr hoch und mir gefällt die Mischung aus Springen, Dressur und Gelände«, sagt die 13-Jährige, die bis zum vergangenen Jahr für den Reit- und Fahrverein Friedewalde geritten ist und dort 2013 auch Kreismeisterin wurde. Aus organisatorischen Gründen folgte dann der Wechsel nach Herford. »Die Wege sind einfach kürzer«, sagt die Mutter. Schließlich ist der Aufwand nicht ohne. »Für die Turniere müssen wir uns immer um Unterkünfte kümmern, zuhause muss jemand die anderen Pferde verpflegen.«

 Vor Ort bei den Bundesfinals geht es dann zur Sache. Stephanie Seliger rechnet in Seelitz mit etwa 160 Teilnehmern. Für ihre Tochter Isabell stehen dann nicht nur die praktischen Übungen auf dem Programm. Auch in einem theoretischen Teil muss sie ihr Können beweisen. Wenn die Familie am Sonntag zurück in Vlotho ist, heißt es nur kurz entspannen. Bereits am Donnerstag geht es samt Pferdeanhänger wieder los, dann nach Westerstede.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2555914?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F
Eine Liga, zwei Welten
Schon 2016 beim ersten und bisher einzigen Arminia-Gastspiel in Leipzig wurde klar: RB (hier Diego Demme) ist kaum aufzuhalten. Dennoch entführten Seung-Woo Ryu und der DSC beim 1:1 damals einen Punkt aus der Red-Bull-Arena.
Nachrichten-Ticker