Sport-Duwe-Cup beim TuS Bonneberg – Gastgeber lassen anderen Teams den Vortritt 
Begehrte Trophäen 

Vlotho-Bonneberg (VZ). »Es war eine super Veranstaltung.« Tunierorganisator Jürgen Stümer konnte voll zufrieden sein. Denn in der Tat: Der diesjährige Sport-Duwe-Cup auf dem Bonneberg wusste auf und abseits des Rasens voll zu überzeugen.

Freitag, 27.06.2014, 04:02 Uhr aktualisiert: 30.06.2014, 16:03 Uhr
Malte Hausmann (weißes Trikot, Mitte) vom FC Exter ist umzingelt.
Malte Hausmann (weißes Trikot, Mitte) vom FC Exter ist umzingelt.

 Dass der Sport-Duwe-Cup aus dem Jugendsportbereich in Vlotho nicht mehr wegzudenken ist, zeigte sich schon vor dem ersten Anpfiff. Bürgermeister Bernd Stute gab sich am Samstagnachmittag die Ehre, um die Tunierserie zusammen mit der Bonneberger Vorstandsvorsitzenden Anette Wiede feierlich zu eröffnen.

 Als dann wenig später die E-Jugendlichen das Grün im Borstenbachstadion betraten, kamen die heimischen Zuschauer schnell auf ihre Kosten. Die Nachwuchskicker des FC Exter, die in der E-Jugendabteilung eine Partnerschaft mit dem TuS Bonneberg bilden, spielten sich bis ins Finale, mussten sich dort aber dem begeisternd aufspielenden Bünder SV mit 0:4 geschlagen geben. Am Abend setzten sich dann die B-Junioren der SG Schweicheln in einem Blitztunier durch und nahmen die begehrte Trophäe mit nach Hause.

 Auch in diesem Jahr trug die Gastfreundschaft der Vlothoer Blüten, sodass zum wiederholten Male die Junioren des MLKS Lubsko aus Polen im beschaulichem Ostwestfalen-Lippe begrüßt werden konnten. Darüber hinaus krönte der TuS Jöllenbeck seine hervorragende Leistung mit dem Triumph bei den D-Junioren, der FC Exter machte bei den F-Junioren trotz namhafter Konkurrenz das Rennen. Wem der Trubel auf dem Platz zu viel wurde, entspannte bei einer Bratwurst und Getränken, oder warf einen Blick auf den Verkaufsstand von Tuniersponsor Sport Duwe. »Die vielen Helfer rund um den Platz haben fabelhafte Arbeit geleistet«, fand Jürgen Stümer lobende Worte.

 Zum Abschluss traten die Minikicker auf den Plan. Der TuS spielte ordentlich mit, musste aber der SG Hausberge den Vortritt lassen. Stümers Fazit: »Unsere Teams haben sportlich voll überzeugt. Über ein paar mehr Zuschauer hätten wir uns zwar gefreut, die, die da waren, hatten aber auf alle Fälle ihren Spaß.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2558707?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F
Eine Liga, zwei Welten
Schon 2016 beim ersten und bisher einzigen Arminia-Gastspiel in Leipzig wurde klar: RB (hier Diego Demme) ist kaum aufzuhalten. Dennoch entführten Seung-Woo Ryu und der DSC beim 1:1 damals einen Punkt aus der Red-Bull-Arena.
Nachrichten-Ticker