FC Exter schlägt in der Vorbereitung den nächsten A-Ligisten – 3:1-Sieg beim VfL Herford 
Beeindruckende Frühform 

Vlotho-Exter (WB). Von vielen Trainern ist der FC Exter als Meisterschaftsfavorit in der Fußball-Kreisliga B genannt worden. Das Team von Roger Lange wird in der Vorbereitung der zugewiesenenen Rolle bereits gerecht – am Mittwochabend siegte der FCE beim VfL Herford mit 3:1 (1:1).

Freitag, 01.08.2014, 04:01 Uhr aktualisiert: 04.08.2014, 16:05 Uhr
Nils Frohloff (rechts) und der FC Exter präsentieren sich derzeit in guter Form. Gegen den A-Ligisten VfL Herford gewann der B-Ligist ein...
Nils Frohloff (rechts) und der FC Exter präsentieren sich derzeit in guter Form. Gegen den A-Ligisten VfL Herford gewann der B-Ligist ein Vorbereitungsspiel mit 3:1.

 Coach Lange überraschte bei der Aufstellung mit Alexander Graf. Der Angreifer, der in der abgelaufenenen Saison der treffsicherste FCE-Kicker gewesen ist, ist nach einer kleinen Fußballpause (Graf fehlte zum Trainingsauftakt) wieder zurück im Kader – und stürmte von Beginn an. Graf legte gleich los wie die Feuerwehr, traf bei seiner ersten gefährlichen Aktion aber nur den Pfosten. »Wir haben furios begonnen und viel Druck gemacht«, berichtet Roger Lange. Wenig später wurden die Exteraner für ihr Engagement bereits belohnt, als Johann Janßen (24.) das 1:0 für den FCE erzielte. Der Führungstreffer gab im ersten Moment aber keine Sicherheit, denn der VfL Herford schlug schnell zurück. »Aus dem Nichts haben wir das 1:1 kassiert«, sagt Lange, dessen Team einen gegnerischen Verteidiger aus den Augen verlor. Der Abwehrmann schlich sich unbewacht nach vorn und überwand Keeper Tim Ziegerick im FCE-Tor.

 In der zweiten Halbzeit dominierten wieder die Exteraner, die sich einige gute Chancen herausspielten – ihre Gelegenheiten aber erst nicht nutzen konnten. Der flinke Andreas Arndt brach in der 64. Minute den Bann, als er eine tolle Kombination über Nico Neddermann und Johann Janßen zum 2:1 abschloss. Besonders Neddermann, der vom Bezirksligisten SC Vlotho zurück nach Exter gekommen ist, bekam von seinem Trainer ein Sonderlob. »Auf der Sechser-Position kann er für uns noch richtig wichtig werden«, sagt der FCE-Trainer. In der 70. Minute sorgte ein weiterer Neuzugang für die Entscheidung. Johann Janßen (70.), einer der Aufstiegshelden, der den FCE in der Saison 2006/2007 mit in die Bezirksliga schoss, vollendete zum 3:1. »Am Ende haben wir fast zu niedrig gewonnen. Wir hatten noch einige gute Möglichkeiten«, berichtet Roger Lange, der mit der bisherigen Saisonvorbereitung mehr als zufrieden ist. »Wir haben gegen zwei A-Ligisten gewonnen und einmal Unentschieden gespielt. Zudem haben wir mit SW Sende II einen B-Ligisten mit 8:1 geschlagen. Die Jungs sind schon gut drauf.«

 Auch VfL-Coach Frank Stuckenholz, seit mehr als 20 Jahren Vereinsmitglied beim FC Exter und einer der Vorgänger von Roger Lange an der Seitenlinie des FCE, erkannte die Stärke des Kontrahenten an. »Exter hat aber auch sehr gut gespielt, ist hohes Tempo gegangen und hat gutes Pressing gezeigt. Deshalb geht deren Sieg auch in Ordnung«, sagte Stuckenholz. »Dennoch hätte ich natürlich lieber gewonnen, aber wir konnten einiges lernen.«

 Am kommenden Sonntag steht für den FCE schon das nächste Testspiel auf dem Plan. Um 15 Uhr spielen die Exteraner erstmals wieder auf dem eigenen Platz an der Schulstraße. Zu Gast ist der B-Ligist (Staffel 2) SV Enger-Westerenger.

 Der FC Exter setzte beim VfL Herford folgende Spieler ein: Ziegerick – Rentz, Tegeler, Stork, Frohloff, Neddermann, Delker, Cetverikov, Arndt, Janßen, Graf, Mroß, Goldbach und Hopp.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2648096?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker