Der Ex-Vlothoer Patrick Jackmann spielt nun für den B-Ligisten FC Löhne-Gohfeld – »eine echte Granate« 
Verschollener taucht wieder auf 

Vlotho (WB). Spurlos verschwunden: Vor einem Jahr ist Patrick Jackmann beim Bezirksligisten SC Vlotho abgetaucht. Ein Abgang ohne Ansage. Nun sendet der Kicker ein überraschendes Lebenszeichen – als Neuzugang beim B-Ligisten FC Löhne-Gohfeld.

Mittwoch, 06.08.2014, 04:01 Uhr aktualisiert: 06.08.2014, 16:16 Uhr
Der Ex-Vlothoer Patrick Jackmann spielt nun für den B-Ligisten FC Löhne-Gohfeld – »eine echte Granate«  : Verschollener taucht wieder auf 
Fall gelöst: Patrick Jackmann (rechts) ist wieder aufgetaucht. Nach einjähriger Fußball-Pause spielt der einstige Leistungsträger des SC Vlotho nun für den FC Löhne-Gohfeld. Foto: Alexander Grohmann

Alle Versuche, Patrick Jackmann zu erreichen, blieben erfolglos. Der gebürtige Lemgoer, der beim SC Vlotho jahrelang einen Stammplatz reserviert hatte, tauchte zur Saisonvorbereitung vor einem Jahr nicht mehr auf. Kurios: Kurz zuvor hatte Jackmann noch mit Coach Andreas Baumann über die bevorstehende Spielzeit gesprochen – und dabei nicht wie jemand geklungen, der den Absprung plant. »Nach seinem Urlaub wollte er in die Vorbereitung einsteigen. Doch dann zog sich der Urlaub immer weiter hin«, erinnert sich Baumann an das »mysteriöse« Verschwinden des Leistungsträgers, der sich in Luft auflöste.

Keine Erklärung: Der Urlaub zog sich immer weiter hin

»Er war einer der besten Fußballer in unserem Kader. Wir haben auf allen Kanälen versucht, ihn zu erreichen. Aber weder über Facebook noch über seine Eltern konnten wir Kontakt zu ihm aufnehmen«, bedauert Vlothos Ex-Coach auch im Nachhinein noch, dass Jackmann seine sportliche Klasse auf dem Winterberg aus welchen Gründen auch immer nicht mehr einbringen wollte. Denn auf eine Erklärung für den plötzlichen Abschied wartet man auf dem Winterberg bis heute.

Auch der detektivische Spürsinn der Verantwortlichen brachte kein Licht ins Dunkel. Jackmann, der in Bad Oeynhausen seine Ausbildung zum Physiotherapeuten absolvierte, war von der Bildfläche verschwunden. Ein Abschied durch die Hintertür. Auch die Teamkollegen standen vor einem Rätsel. Fest stand nur: Der gebürtige Lemgoer, der in der Jugend beim TBV kickte und über den SV Bentorf zum SC Vlotho kam, wurde als Ruhepol in der Viererkette oder als Mann mit Übersicht im defensiven Mittelfeld schmerzlich vermisst.

Jackmann hat es privat nach Gohfeld verschlagen

Nun hat das Rätselraten ein Ende. Jackmann ist wieder aufgetaucht. Fall gelöst: In der nächsten Saison schnürt der gestandene Bezirksliga-Akteur für den unterklassigen FC Löhne-Gohfeld die Schuhe. Jackmann hat es privat nach Gohfeld verschlagen. Der 26-Jährige wurde bei einer Trainingseinheit am Mittelbach vorstellig und setzte gleich ein Ausrufezeichen. »Er strahlt eine enorme Ruhe aus und wird der Mannschaft eine sehr große Stütze sein«, fasst FCLG-Coach Mike Grohmann seine ersten Eindrücke des Akteurs zusammen, für den der SC Vlotho aufgrund der einjährigen Auszeit keine Ablöse mehr erhält.

Offen bleibt, warum Jackmann dem Winterberg-Klub vor einem Jahr die kalte Schulter zeigte. Schließlich hatte sich der als besonnen und ruhig geltende Kicker zuvor nichts zu Schulden kommen lassen. Dass Jackmann in der B-Liga seine Laufbahn nun fortsetzt, ist schon eine Überraschung. »Patrick hat sich von selbst angeboten, weil er wieder Fußball spielen wollte. Ich habe schon nach dem ersten Training gesehen, dass das für uns eine echte Granate ist. Für mich war klar: Den will ich haben. Auch menschlich ist er eine Bereicherung«, schwärmt Grohmann, der das Arbeitsgebiet für Jackmann bereits abgesteckt hat: »Auf der Sechs ist er bei mir gesetzt«, so der Coach.

B-Ligist Löhne hat nur einen Zwölf-Mann-Kader

Nicht alles sieht beim B-Ligisten rosig aus. Grohmann verfügt nur über einen festen Kader von zwölf Akteuren. Umso wichtiger ist es, über einige Top-Spieler wie Jackmann zu verfügen. Beim SC Vlotho hätten sie den »Abtrünnigen« wohl ebenfalls gerne wieder in den Kader aufgenommen. Dann hätte man auch Jackmanns zwischenzeitliche Verschwinden endlich aufklären können.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2657425?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker