TuS Bonneberg hat vier Schiedsrichter 
Es geht auch anders 

Vlotho-Bonneberg (HK). Vier Schiedsrichter pfeifen für den TuS Bonneberg. Während sieben Fußball-Vereine mit ihren C-Liga-Mannschaften aufgrund von zu wenig Schiedsrichtern zunächst vom Spielbetrieb ausgeschlossen wurden, deckt der TuS Bonneberg damit sein Soll gleich in doppelter Menge ab.

Donnerstag, 07.08.2014, 04:01 Uhr aktualisiert: 07.08.2014, 13:12 Uhr
Zsolt Seevald ist einer von vier Schiedsrichter beim TuS Bonne-berg....
Zsolt Seevald ist einer von vier Schiedsrichter beim TuS Bonne-berg.

 Verantwortlich für den Bereich ist Zsolt Seevald. Er hat vor zwei Jahren seine Spielerlaufbahn beendet. »Für mich stand vorher fest, dass ich als Schiedsrichter weitermachen will. Ich wollte es besser machen, als die Schiedsrichter, die uns gepfiffen haben. Schließlich habe ich auf dem Platz auch mal den Mund aufgemacht«, gibt der 44-Jährige zu.

 Inzwischen kennt er die andere Seite. »Es ist nicht immer einfach, innerhalb von Sekundenbruchteilen zu entscheiden«, sagt Zsolt Seevald, der sich bis zur Bezirksliga hochgepfiffen hat. Als Linienrichter ist er in der Westfalenliga dabei. »Je höher man pfeift, desto mehr Spaß macht es. Wenn meine Knie mitmachen, werde ich noch ein paar Jahre weitermachen.«

 Damit hilft er, den TuS auch in den kommenden Jahren vor einem Schiedsrichtermangel zu bewahren. Mit den Vereinen, die nun vom Ausschluss betroffen sind, hat er wenig Mitleid. »Schließlich wissen die das nicht erst seit gestern«, sagt er. Dass der VfL Herford sich von einem anderen Verein einen Schiedsrichter »geliehen« hat, sieht Zsolt Seevald deshalb auch nicht als die Lösung des Problems. »Dadurch gibt es nicht einen Schiedsrichter mehr im Kreis. Jeder Verein – nicht nur im Fußball – hat Probleme, Freiwillige zu finden. Ob als Trainer, Betreuer oder Schiedsrichter.«

 Auch die anderen drei Unparteiischen in Bonneberg sind engagiert bei der Sache. Da gibt es etwa Sascha Weber, der seit mehr als 20 Jahren ausgebildeter Schiedsrichter, seit mehr als zehn Jahren Geschäftsführer des gesamten Breitensportvereins ist und stets bei Helfereinätzen mit anpackt.

 Oder André Lenger, der seit 24 Jahren dem TuS als Schiedsrichter treu ist. Er ist seit mehr als zehn Jahren Sozialwart und nimmt alle Unfallmeldungen für den gesamten Breitensportverein entgegen, schreibt nebenbei noch so manches Sitzungs-Protokoll und betreut auch junge, neu ausgebildete Schiedsrichter auf Kreisebene.

 Der Vierte im Bunde ist Thomas Hagemeier. Nachdem er vor vier Jahren vom VfL Mennighüffen nach Bonneberg wechselte, ist er seit zwei Jahren Jugendgeschäftsführer und seit Juni Fußball-Abteilungsleiter. Er arbeitet in dieser Funktion sehr eng mit dem Hauptvorstand zusammen, pfeift auch Spiele bei vereinsinternen Turnieren und auf Sportfesten. Thomas Hagemeier engagiert sich in seiner Freizeit sehr für die Gesamtbelange des Vereines.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2659251?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker