Warum SCV-Spielmacher Leon Sobottka ein Angebot des SC Paderborn ablehnte
Zidane ist sein Vorbild

Vlotho (VZ). Die Anhänger des SC Vlotho werden sich gewundert haben, als der Fußball-Bezirksligist Leon Sobottka als Neuzugang vorstellte. Vom C-Ligisten SG Kalldorf gekommen, möchte der 20-Jährige auf dem Winterberg voll durchstarten – und mit dem SCV eine erfolgreiche Serie spielen.

Donnerstag, 14.08.2014, 04:00 Uhr aktualisiert: 14.08.2014, 14:12 Uhr
Leon Sobottka (links) hat die SG Kalldorf mit 51 Toren in die Kreisliga B geschossen. Nun sucht der Offensivspieler, der in der Jugend ein...
Leon Sobottka (links) hat die SG Kalldorf mit 51 Toren in die Kreisliga B geschossen. Nun sucht der Offensivspieler, der in der Jugend ein schriftliches Angebot vom SC Paderborn vorliegen hatte, eine neue Herausforderung beim SC Vlotho.

 Leon Sobottka ist 14 Jahre alt, als ein Angebot des SC Paderborn auf seinem Schreibtisch landet. Die Nachwuchsabteilung des Profiklubs wirbt um den jungen Fußballer, der mit Auftritten in der Kreisauswahl auf sich aufmerksam gemacht hat. »Ich habe das damals mit meinen Eltern besprochen und wir haben uns entschieden, dass wir das Angebot ablehnen. Der Aufwand wäre zu groß gewesen«, erzählt Leon Sobottka. Stattdessen schnürt der Mittelfeldspieler die Fußballschuhe für den C-Jugend-Landesligisten SV Jerxen-Orbke. In Sachen Jugendarbeit das fußballerische Aushängeschild im Lipperland.

 Doch die sportliche Karriere des damaligen Schülers, der heute Geschichte und Sport auf Lehramt an der Universität Bielefeld studiert, gerät ins Stocken. »Ich habe damals schon gemerkt, dass etwas mit meinem Meniskus nicht stimmt«, sagt Sobottka. Doch weil er keine starken Schmerzen verspürt, spielt das Talent weiter. Bis bei einem Fußball-Camp in Grömitz der Meniskus reißt. »Das hat richtig weh getan«, erinnert sich der 20-Jährige. Es folgt eine Operation, bei der der Meniskus im Knie entfernt wird. An die erhoffte Karriere als Fußballer ist nicht mehr zu denken.

 Vorerst: Denn Leon Sobottka hält sich während seiner dreijährigen Fußballpause mit Kraftsport fit – und steigt in der Saison 2013/2014 bei der SG Kalldorf wieder ein. »Einige Freunde von mir haben dort gespielt und mich gefragt, ob ich nicht auch wieder Lust hätte«, sagt Sobottka, der sein Team mit 51 Treffern von der C-Liga in die Kreisliga B schießt.

 Durch die Tore wird der SC Vlotho im vergangenen Winter auf Leon Sobottka aufmerksam. Der 20-Jährige macht die Vorbereitung auf dem Winterberg mit, wechselt aber erst im Sommer zum SCV. »Ich wurde hier richtig gut aufgenommen. Wir haben eine tolle Team-Chemie«, sagt der Student. Auch mit dem neuen Coach Olaf Sieweke versteht er sich gut. »Er hat immer einen Spruch auf den Lippen und viel Fußballkompetenz«, sagt Sobottka, der in dieser Saison fußballerisch noch einmal durchstarten möchte – wenn das operierte Knie es zulässt.

 Nach der erfolgreichen Saison mit Kalldorf hat er sich mit dem SC Vlotho realistische Ziele gesetzt. »Möglichst viele Tore schießen und als Mannschaft gut abschneiden«, sagt er. Dafür gibt der Youngster, der sich als klassischer Spielmacher auf der Zehnerposition wohl fühlt, im Training alles. »Da ich aus der Kreisliga C komme, fehlt mir noch ein bisschen die Kondition. Zudem muss ich lernen, dass ich den Ball eher abspielen muss«, sagt Sobottka.

 Wer noch Schwächen hat, der hat natürlich auch Stärken. Und die sind dem Fußballer bewusst. »Ich kann beidfüßig schießen und bin ein guter Kopfballspieler«, sagt der Neuzugang, der einen ganz besonderen Fußballer als Vorbild hat: Zinedine Zidane. »Ihm habe ich immer gern zugesehen«, sagt Leon Sobottka.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2671682?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F
Als Curko den Fehdehandschuh warf
Der 20. Oktober 2000 war der Tag, an dem Goran Curko bei Arminia die Brocken hinwarf. Der damals 32 Jahre alte Serbe hatte sich mit den Fans angelegt. Weil er beim Spiel gegen Mannheim vorzeitig den Platz verließ, durfte Dennis Eilhoff ins Tor. Foto: Hörttrich
Nachrichten-Ticker