>

Mi., 27.08.2014

B-Liga: Tobias Bültemeier zelebriert sein Tor mit einem ganz besonderen Jubel  »Totti«-Rolle statt Klose-Salto 

Tobias Bültemeier feiert seinen Treffer zum 4:1 gegen Ahle mit einer Rolle auf dem Exteraner Rasenplatz.

Tobias Bültemeier feiert seinen Treffer zum 4:1 gegen Ahle mit einer Rolle auf dem Exteraner Rasenplatz.

Von Florian Weyand

Vlotho (WB). Rolle rückwärts – von wegen! Fußball-B-Ligist FC Exter II ist nach dem 4:1-Sieg gegen SV Ahle wieder voll in der Erfolgsspur. Als positive Überraschung glänzt zudem der SC Vlotho II, der als einzige heimische Mannschaft noch ohne Punktverlust ist.

 Wie einen 1:0-Siegtreffer in letzter Spielminute feierte Tobias Bültemeier, Mittelfeldabräumer des FC Exter II, seinen Treffer zum 4:1 gegen SV Ahle. Der Defensivspieler, der sich seit langer Zeit mit Verletzungsproblemen herumplagt, kam erst in der Schlussphase in die Partie – und kündigte sein Tor vor der Einwechslung bereits an. »Passt auf, ich mache gleich einen«, sagte »Totti« und machte mit einem satten Schuss in die rechte Ecke seine Ankündigung wenige Minuten später wahr. Bültemeier zelebrierte sein erstes Saisontor wie einen ganz besonderen Treffer. In Miro-Klose-Manier setzte er zum Salto an, vollendete aber nur eine Rolle auf dem Exteraner Rasenplatz.

 Einen Überschlag hat auch der TuS Bonneberghingelegt – und holte sich dabei eine blutige Nase. Beim VfL Mennighüffen II kam die von Bernd Degner und Jürgen Brakhage betreute Mannschaft kräftig unter die Räder und verlor mit 0:8. Bitter: Die Bonneberger müssen in den kommenden Wochen auf Thorben Johannpeter verzichten. Der Routinier sah in Löhne wegen einer Notbremse die Rote Karte. »Das war kein Platzverweis«, ärgerte sich Bernd Degner über die Entscheidung des Schiedsrichters. Auch in anderen Szenen habe der Unparteiische kein glückliches Händchen gehabt. »Die Treffer zum 4:0 und 5:0 sind aus einer Abseitsposition heraus entstanden«, sagte Schlussmann Peter Berg. Spielentscheidend sei dies aber nicht gewesen, betonten die Bonneberger. »Mennighüffen war klar besser. Sie werden in dieser Saison eine gute Rolle spielen«, sagte der Trainer.

 Einen frühen Dämpfer hat auch der FC Exterkassiert, der im Heimspiel gegen den TV Elverdissen nicht über ein 2:2 hinaus kam. Über weite Strecken der Partie zeigte der FCE gute Ansätze und bewies bereits, warum das Team die Favoritenrolle in dieser Saison inne hat. Nur im Torabschluss fehlte es noch an der nötigen Effektivität. »Wir haben so viele Chancen, aber wir machen sie einfach nicht rein«, ärgerte sich Trainer Roger Lange während der 90 Minuten, als Johann Janzen, Nico Neddermann und Andreas Arndt gute Gelegenheiten ausließen. Nach dem Unentschieden musste aber auch Lange einsehen, dass die Favoritenrolle eine hohe Bürde sein kann – und brachte ein neues Team als Topkandidaten ins Spiel. »Wenn ich sehe, wer beim SC Vlotho II auf dem Platz steht, dann ist das eine gute Mannschaft«, lobte Lange den Ortsnachbarn.

 Eine Rolle, die Andreas Harms, Trainer desSC Vlotho II, trotz fehlerfreiem Auftakt mit zwei Siegen aus zwei Spielen (ohne Gegentor) aber nicht gefällt. »Wir wollen uns nicht mit dem FC Exter messen. Sie haben sich selbst den Druck gemacht, dass sie aufsteigen wollen. Wir schauen nun erst einmal auf uns«, sagte der neue Coach, dessen Team mit Effektivität glänzt. Harms gibt die Favoritenrolle ebenfalls weiter – an Bonneberg-Bezwinger VfL Mennighüffen II. »Die sollte man nach dem Sieg gegen Elverdissen weiter im Blick haben.«

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2698772?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F