>

Mo., 06.10.2014

Fußball-Bezirksliga: SC Vlotho entscheidet turbulentes Spitzenspiel mit 3:2 für sich – Wechselspiele gehen auf Ritter und Reh tun Holsen weh

Glücksgriff: Niklas Ritter (rechts) kam im Spitzenspiel gegen Holsen von Beginn an zum Einsatz und bedankte sich für den Vertrauensbeweis mit zwei Treffern. Hier bringt der offensive Mittelfeldspieler den SC Vlotho per Kopf mit 1:0 in Führung.

Glücksgriff: Niklas Ritter (rechts) kam im Spitzenspiel gegen Holsen von Beginn an zum Einsatz und bedankte sich für den Vertrauensbeweis mit zwei Treffern. Hier bringt der offensive Mittelfeldspieler den SC Vlotho per Kopf mit 1:0 in Führung.

Von Andreas Klose

Vlotho (VZ). Was für ein Fußball-Krimi im Rudolf-Kaiser-Stadion: Das Spitzenspiel der Bezirksliga zwischen dem SC Vlotho und VfL Holsen hat gestern alle Erwartungen übertroffen. 200 Zuschauer sahen einen 3:2 (1:0)-Erfolg der Vlothoer, die am Spitzenreiter TuS Jöllenbeck dran bleiben.

 Am kommenden Freitag trifft das Führungsduo der Bezirksliga beim Flutlicht-Kracher in Jöllenbeck aufeinander. »Wir wollten kämpfen bis zum Schluss. Das hat die Mannschaft eindrucksvoll umgesetzt. Holsen war ein verdammt starker Gegner. Wir sind auch nach acht Spieltagen ungeschlagen. Das ist super«, freute sich SC-Trainer Olaf Sieweke nach dem 3:2-Erfolg in einem turbulenten Spiel. Alle personellen Wechselpiele gingen voll auf: Drei Minuten vor Schluss gelang Joker Jan-Moritz Reh der Siegtreffer. Zuvor hatte ein Doppelpack des neu in die Startelf gerückten Niklas Ritter die Zeichen auf Sieg gestellt. Holsen kam zurück, stand schließlich jedoch mit leeren Händen da.

 Für Bezirksliga-Verhältnisse wurden diese 90 Minuten unglaublich intensiv geführt. Auch Schiedsrichter Clemens-David Goeke (Bünde) verdiente sich eine Bestnote. Im Vergleich zum Spiel in Häger beorderte Olaf Sieweke Niklas Ritter für Jan-Moritz Reh in die Anfangsformation. Der dankte es seinem Coach auf seine Weise und avancierte zu einem der entscheidenden Akteure.

 Abtasten mit viel Tempo, so begegneten sich beide Teams in der Anfangsphase. In der 28. Minute eröffnete Leon Sobottka den Reigen der Torchancen. Aus 16 Metern zog er knapp an Tim Wächters Kasten vorbei. In der 35. Minute brandete Jubel im Stadion auf: Nach Flanke des starken Yannick Lorenz köpfte Ritter den Ball unhaltbar zum 1:0 ins lange Eck. Ritter legte in der 56. Minute gleich mal nach. Nach einem langen Ball von Fidan Muji tauchte Ritter allein vor Keeper Wächter auf und erhöhte auf 2:0.

 Nur fünf Minuten später war es Holsens Bester, Omar Khaled, der zum 1:2 erfolgreich war und damit seine Mannschaft zurück in die Partie brachte. Spätestens jetzt folgte ein offener Schlagabtausch im Spitzenspiel. In der 73. Minute tauchte Niklas Wüllner auf der linken Seite auf und hämmerte den Ball zum 2:2 in die Maschen. Ein Schuss wie ein Strich.

 Der VfL Holsen wurde immer stärker und setzte die Vlothoer unter Druck. Die aber hatten das bessere Ende für sich. Nach der Roten Karte für Holsens Marcel Ebmeyer (85.), der es gegen Sobottka krachen ließ, markierte der eingewechselte Jan-Moritz Reh in der 87. Minute den umjubelten Siegtreffer. Nun kommt der Flutlicht-Kracher in Jöllenbeck.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2790239?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F