>

Mo., 20.02.2017

SC Vlotho II: Trainer vermisst die Rückendeckung – »So etwas habe ich nicht nötig« Niermeier tritt vor dem Spiel zurück

Ist beim SC Vlotho II überraschend vom seinem Trainerposten zurückgetreten: Michael Niermeier (rechts) vermisste die Rückendeckung durch den Vorstand.

Ist beim SC Vlotho II überraschend vom seinem Trainerposten zurückgetreten: Michael Niermeier (rechts) vermisste die Rückendeckung durch den Vorstand. Foto: Florian Weyand

Vlotho (WB/gag). Die Fußballer des SC Vlotho II sind in der Kreisliga A nun auf sich allein gestellt. Der Grund: Trainer Michael Niermeier hat beim erfolgreichen Tabellenvierten einen Tag vor dem jüngsten Heimspiel gegen den SV Türksport Bünde (2:2) überraschend seinen Rücktritt bekannt gegeben.

Am Samstag teilte Niermeier dem Vorsitzenden Leo Lammert in einem Telefonat seine Entscheidung mit. Den Schritt begründet der 54-Jährige in erster Linie mit der mangelnden Rücken­deckung durch den Vorstand. So habe er nach der erfolgreichen Hinrunde wochenlang vergeblich auf ein Signal gewartet, dass man mit ihm in der nächsten Saison plane. »Man hat mich immer wieder vertröstet. Ich hätte von Leo erwartet, dass er hinter dem Trainer steht, der mit der Mannschaft Herbstmeister geworden ist«, sagt Niermeier, der sich auch über die schlechte Trainingsbeteiligung geärgert hat.

Dass sich die Trainer-Personalie beim SCV II so lange hingezogen hat, könnte auch mit Kritik aus Teilen der Mannschaft zu tun haben. ­Einige Akteure sollen mit dem Coach nicht zufrieden gewesen sein. »Die Spieler haben sich am Freitag in einer Sitzung aber letztlich dafür ausgesprochen, dass wir ­mit Michael in die nächste Saison gehen. Wir wollten heute mit ihm sprechen«, teilte der von Nier­meier offenbar überrumpelte Leo Lammert gestern mit.

»Das hier habe ich nicht nötig«

Der Coach hatte schon am Samstag seine Konsequenzen gezogen. »Ich habe immer gerne in Vlotho gearbeitet und wie bei allen Trainerstationen 120 bis 150 Prozent gegeben. Das hier habe ich nicht nötig. Auf einmal stand nach der Hinrunde plötzlich meine Person zur Debatte. Das Thema hat mich nicht los gelassen und sehr geärgert. Am ­Wochenende bin ich noch einmal in mich gegangen und bin zu der Entscheidung gekommen, dass ich in Vlotho aufhöre. Jetzt geht es mir schon wieder besser«, sagte Niermeier, der die SCV-Reserve in der Hinrunde bis auf den ersten Platz der Kreisliga A geführt hatte. »Dass ich auch nicht immer einfach als Trainer bin, gebe ich zu«, so der Herforder, der sich beim SCV aber eigentlich wohl gefühlt hatte.

Die Mannschaft erkämpfte sich am Sonntag ohne Trainer ein 2:2-Unentschieden gegen den Türksport Bünde. Christian Finkemeier und Marius Linnenbeker markierten die Treffer für die Hausherren. Die Mannschaft trainiert sich nun vorerst selbst. »Wir werden das mit dem Mannschaftsrat regeln. Bei den Trainingseinheiten wechseln wir uns untereinander ab«, sagte Mittelfeldmann Andreas Harms, der die Mannschaft bis zur vergangenen Saison als Spielertrainer führte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4642317?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F