>

So., 09.04.2017

Thorsten Lorenz muss vom Feld, weil er Vater einer Tochter wird Kreißsaal statt Strafraum

Thorsten Lorenz ist während des Spiels Vater einer Tochter geworden und muss im Spiel gegen Arminia Vlotho in der 76. Minute vom Feld.

Thorsten Lorenz ist während des Spiels Vater einer Tochter geworden und muss im Spiel gegen Arminia Vlotho in der 76. Minute vom Feld. Foto: Florian Weyand

Von Florian Weyand

Vlotho (WB). Thorsten Lorenz ist überrascht, als er am Donnerstag im Spiel der Fußball-Kreisliga C bei Arminia Vlotho in der 76. Minute plötzlich vom Feld muss. Der Exteraner Fußballer ist nicht verletzt und hat auch nicht schlecht gespielt. Der Grund: Seine Freundin liegt in den Wehen, Lorenz muss ins Krankenhaus!

Auch Exters Spielertrainer Tobias Diekmann staunt nicht schlecht, als das Kommando zur Auswechslung kommt. »Ich wollte gar nicht wechseln«, sagt der Exteraner Trainer.

Mit dem Auto geht es für Thorsten Lorenz schnell ins Herforder Krankenhaus, wo wenig später seine Tochter Sunny gesund zur Welt kommt. Schnell wird die Mannschaft über das junge Vater-Glück informiert.

Und auch seine Mitspieler haben gute Nachrichten für den Kapitän. Nach 0:1-Rückstand – Vlothos Fabian Schmidt trifft in der 57. Minute – kommen die Exteraner in der Nachspielzeit noch zum 1:1-Ausgleich. Kai Ellersiek (90+1.) verwandelt einen Elfmeter. Die schießt ansonsten immer Thorsten Lorenz – wenn er nicht bei der Geburt seines Kindes im Kreißsaal steht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4759571?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F