Großes Reitturnier des RV Exter beginnt Freitag – Brinkmann meldet
Hamburger Derbysieger kommt

Vlotho (WB). Hans-Herbert Obermowe freut sich nicht nur über ein starkes Nennungsergebnis beim Sommer-Reitturnier des RV von Bismarck Exter. Am kommenden Wochenende sind auch die besten Reiter der Region am Start. Erstmals dabei ist Christian Glienewinkel, der Sieger des Hamburger Springderbys des Jahres 2015.

Montag, 17.07.2017, 20:00 Uhr aktualisiert: 19.07.2017, 09:52 Uhr
Prominenter Besucher beim Reitturnier des RV von Bismarck Exter: Christian Glienewinkel, der Sieger des Hamburger Derbys von 2015, hofft auch auf der Anlage an der Solterbergstraße auf fehlerfreie Ritte in den schweren Prüfungen. Foto: dpa
Prominenter Besucher beim Reitturnier des RV von Bismarck Exter: Christian Glienewinkel, der Sieger des Hamburger Derbys von 2015, hofft auch auf der Anlage an der Solterbergstraße auf fehlerfreie Ritte in den schweren Prüfungen. Foto: dpa

Das Exteraner Reit-Turnier boomt: Mehr als 1500 Nennungen von mehr als 500 Reitern verzeichnen die Veranstalter. »Das ist ein super Ergebnis. Wir konnten die Zahl steigern. Es gibt Prüfungen, da müssen wir gar drei Abteilungen anbieten«, so Obermowe.

Aber nicht nur die Quantität stimmt, auch die Qualität: Wieder einmal kommen am Wochenende Top-Reiter nach Exter, um sich und ihre Pferde auf der Reitanlage zu präsentieren. Prominentester Reiter ist Christian Glienewinkel. »Er ist erstmals bei uns dabei«, freut sich Hans-Herbert Obermowe über die Zusage des 32-Jährigen. Glienewinkel sorgte durch seinen Sieg beim Hamburger Derby im Jahr 2015 in der Reitsportszene für Furore.

Mehr lesen Sie am Donnerstag, 20. Juli, im WESTFALEN-BLATT, Lokalsport Herford-Bünde.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5016690?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F
Der alte „Snoopy“ genießt die Gesellschaft zweier Damen
Die beiden jungen Damen sind gut fürs Lebensgefühl des alten Nashornbullen im Safariland Stukenbrock. Wenn die Somali-Schwarzkopfschafe „Claudia“ und „Michaela“ mit dem Popo wackeln, trottet ihnen „Snoopy“ hinterher. Foto: Monika Schönfeld
Nachrichten-Ticker