Di., 12.03.2019

Frauenhandball: Bezirksligist TuS Westfalia Vlotho-Uffeln überrascht mit dem 24:23 gegen den Tabellenzweiten SG Häver-Lübbecke In letzter Sekunde gewonnen

So feiern die Handballerinnen des TuS Westfalia den Sieg gegen die SG Häver-Lübbecke. Mittendrin Trainerin Angela Delker, die am Saisonende aufhören wird.

So feiern die Handballerinnen des TuS Westfalia den Sieg gegen die SG Häver-Lübbecke. Mittendrin Trainerin Angela Delker, die am Saisonende aufhören wird. Foto: Lars Krückemeyer

Von Lars Krückemeyer Vlotho. Fast hätten sich die Bezirksliga-Handballerinnen des TuS Westfalia Vlotho-Uffeln für eine ihrer besten Saisonleistungen nicht belohnt. Bei einer 23:19-Führung in der 55. Minute schien die Überraschung gegen den Tabellenzweiten SG Häver-Lübbecke perfekt.

Doch trotz einer Auszeit wurden die Gastgeberinnen im Angriff hektisch, Lara Gerber kassierte 37 Sekunden vor dem Abpfiff eine Zeitstrafe und die Gäste glichen per Siebenmeter aus. Dann aber spielte der TuS den Ball in Unterzahl schnell nach vorne, Anna Lena Viole traf zum 24:23 und sorgte für Riesenjubel. Mit nunmehr 13:21-Punkten und dem Blick aufs Restprogramm dürfte der Klassenerhalt nur noch Formsache sein.

Bis zum 8:7 geführt

Die Gastgeberinnen legten in der ersten Halbzeit vom 2:1 bis 8:7 die Führung vor, erzielten viele Tore per Gegenstoß und ließen sich auch von fünf nicht genutzten, freistehenden Würfen nicht beirren. Viole glich mit der letzten Aktion nach der Sirene per Siebenmeter auf 12:12 aus.

Trotz eines verworfenen Siebenmeters beim 13:13 setzte sich Vlotho-Uffeln auf 15:13 ab. Torhüterin Katharina Beekhuis war ein sicherer Rückhalt und vor allem von den Außenpositionen kaum zu bezwingen. Beim 18:15 in der 41. Minute durch eine schöne Einzelleistung von Alina Heidemann führte der TuS zum ersten Mal mit drei Toren Vorsprung.

Siebtes Tor von Viole

Und als Beekhuis kurz nach einer Auszeit der Gäste einen Siebenmeter abwehrte und Lara Gerber auf 22:18 erhöhte (53.), schien das Spiel entschieden. Beim 23:20 nahm Delker eine Auszeit, wollte ihre Mannschaft beruhigen, doch das Gegenteil trat ein. Innerhalb von dreieinhalb Minuten glichen die Gäste aus. Dann kam der große Auftritt und das siebte Tor von Anna Lena Viole zum verdienten Siegtreffer.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6463971?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F