So., 24.03.2019

Handball-Bezirksliga: TuS Westfalia Vlotho-Uffeln unterliegt TSV Hahlen II 24:31 Aufholjagd endet beim 22:23

Bester Werfer der Gastgeber: Patrick Groß erzielt bei der 24:31-Niederlage gegen den TSV Hahlen II neun Tore für den TuS Westfalia Vlotho-Uffeln.

Bester Werfer der Gastgeber: Patrick Groß erzielt bei der 24:31-Niederlage gegen den TSV Hahlen II neun Tore für den TuS Westfalia Vlotho-Uffeln. Foto: Lars Krückemeyer

Von Lars Krückemeyer

Vlotho (WB). Das Ergebnis ist deutlicher, als das Spiel war. Mit dem 24:31 (11:16) kassierte Handball-Bezirksligist TuS Westfalia Vlotho Uffeln gegen den TSV Hahlen II die sechste Niederlage in Folge, war in der zweiten Halbzeit aber drauf und dran, das Spiel zu drehen. Doch näher als auf ein Tor kamen die Gastgeber nicht heran.

Bitter: Vlotho-Uffeln musste gleich auf beide Torwarte verzichten. Christoph Ohlemeyer fehlte mit Grippe und Nils Kreideweiß saß mit einer Entzündung der Patellasehne nur auf der Tribüne. Stattdessen stand Jason Sturm aus der zweiten Mannschaft im Tor und zeigte zwölf Paraden.

Jason Sturm im Tor

Die Gastgeber starteten gut und legten ein 3:1 vor. Das 5:4 war dann allerdings schon die letzte Vlothoer Führung in diesem Spiel. Hahlen kam vor allem über Linksaußen zum Torerfolg oder nutzte Gegenstöße. Wie beim 8:12: Der TuS traf nur den Pfosten und der Konter saß. In den ersten 30 Minuten ließen die Rückraumwürfe zu wünschen übrig, einige Versuche trafen nicht einmal das Tor. Und die Abwehr leistete bei einigen Hahler Treffern zu wenig Gegenwehr, so dass Jason Sturm nicht zu beneiden war – 11:16 zur Pause.

Zu wenig Kampf und Einsatz war den Vlothoern indes nicht vorzuwerfen. Mit Wiederanpfiff begann die Zeit von Patrick Groß. Sieben seiner neun Treffer erzielte der Rückraumspieler im zweiten Abschnitt, darunter die ersten drei zum 14:18. Und auch wenn der Rückstand auf sechs Tore anwuchs (15:21), gab sich der TuS nicht geschlagen. Sturm wehrte ab, die Abwehr packte mit einer 5:1-Formation besser zu und Hahlen leistete sich nun auch Fehler. Möglicherweise weil die Gäste bereits am Freitagabend gespielt hatten.

Zweimal freistehend vergeben

Mit fünf Toren in Folge verkürzte der TuS auf 20:21 und war auch beim 21:22 und 22:23 dran. Dann standen sich die Gastgeber allerdings selbst im Weg. Bastian Südmersen und Philipp Twele scheiterten freistehend am Torwart und der Tabellenvierte Hahlen schraubte das Ergebnis wieder in Höhe.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6493921?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F