So., 14.04.2019

Fußball-Landesliga: SC Vlotho wieder nur Außenseiter gegen aufgerüstete Espelkamper. Der Vorletzte bangt um den Einsatz von Torwart Sebastian Pusch. Viel Arbeit für die Defensive

Auf Abwehrchef Hannes Stegen (links) und den SC Vlotho kommt gegen Preußen Espelkamp eine Menge Defensivarbeit zu.

Auf Abwehrchef Hannes Stegen (links) und den SC Vlotho kommt gegen Preußen Espelkamp eine Menge Defensivarbeit zu. Foto: Andreas Klose

Von Andreas Klose Vlotho (WB). Wohl nur das große Verletzungspech zu Beginn der Saison hat einen möglichen Durchmarsch verhindert: Aufsteiger FC Preußen Espelkamp ist eines der besten Rückrundenteams. Am Sonntag, 14. April, gastiert der Tabellensechste beim Vorletzten SC Vlotho. Bereits im Hinspiel verlor der SC 0:4.

Auch Vlothos Co-Trainer Volker Braunsdorf, der in dieser Woche den beruflich verhinderten Holm Hebestreit vertrat, hat großen Respekt. »Das ist eine ganz knifflige Nummer. Wir sind hier natürlich Außenseiter.« Theoretisch sei der Klassenerhalt noch möglich, zumal der SuS Westernkotten das Nachholspiel bei der Spvg. Brakel trotz einer 3:1-Führung und einer Roten Karte gegen Brakel mit 3:5 verlor.

Ambitionierter Gegner

Bei Preußen Espelkamp steht mit Tim Daseking (früher SV Rödinghausen und SC Herford) ein engagierter Trainer an der Seitenlinie. Geht es nach dem Willen der Verantwortlichen, so soll Daseking die Preußen in der nächsten Saison in die Westfalenliga und mittelfristig mindestens in die Oberliga führen.

Da kann der SC Vlotho nur mehr oder weniger neidisch dem Tun des kommenden Gegners zuschauen. Die Kaderplanung gestaltet sich weiter zäh. »Nachdem Matti Kuuse im Sommer überraschend aufhört, liegt mein Hauptaugenmerk auf der Verpflichtung einen zweiten Torhüters«, betont Volker Braunsdorf, der die Nachfolge von Holm Hebestreit antritt.

Puschs Einsatz fraglich

»Wir haben uns in der Defensive inzwischen stabilisiert. Wenn wir so von Beginn an der Serie aufgetreten wären, wäre sicher mehr möglich gewesen«, glaubt Braunsdorf. Die Nummer eins im Vlothoer Tor, Sebastian Pusch, plagen immer noch leichte muskuläre Probleme. Deshalb könnte Sonntag noch einmal Kuuse spielen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6538380?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F