Handball-Bezirksliga: TuS Westfalia Vlotho-Uffeln hält gegen Tabellenführer gut mit
Zweimal schlecht gestartet

Vlotho (WB). Fünf Minuten dauerte es bis zum ersten Tor, acht Minuten bis zum ersten Treffer in der zweiten Hälfte. Eine zu große Hypothek für den TuS Westfalia Vlotho-Uffeln gegen den Tabellenführer TV Hille bei der 25:28 (12:14)-Niederlage.

Montag, 29.04.2019, 04:21 Uhr aktualisiert: 29.04.2019, 10:12 Uhr
Kämpfer: Philipp Twele kann hier nur auf Kosten eines Siebenmeters gestoppt werden. Acht Tore gelingen ihm gegen Hille. Foto: Lars Krückemeyer
Kämpfer: Philipp Twele kann hier nur auf Kosten eines Siebenmeters gestoppt werden. Acht Tore gelingen ihm gegen Hille.

Immerhin verloren auch die Konkurrenten im Abstiegskampf , so dass nur noch ein Punkt aus den beiden letzten Spielen zum Klassenerhalt fehlt. »Wir haben gut gekämpft und eine ordentliche Leistung gezeigt. Aber in den entscheidenden Momenten waren es zu viele Fehler«, fasste Trainer Oliver Glißmann das Spiel gegen die keinesfalls meisterlich auftretenden Hiller zusammen.

Trotz der Ausfälle von Torwart Nils Kreideweiß, Janis Brandt und Hendrik Thies hielten die Vlothoer gut mit. Philipp Twele übernahm die Spielmacherposition und Hannes Weinert ging an den Kreis. Der TuS ließ sich auch vom 3:7-Rückstand nicht beeindrucken. Glißmann stellte die Mannschaft in einer Auszeit neu ein, Torwart Christoph Ohlemeyer fand besser ins Spiel, der Angriff tat sich leichter und in der 17. Minute glich Patrick Groß in Unterzahl aus.

0:5-Tore in Folge

Zur Halbzeit war durchaus ein besseres Ergebnis als das 12:14 drin. Doch wie von Glißmann bemängelt, ließ der Gastgeber in wichtigen Momenten zu viele Chancen zur Führung aus. Unter anderem warf Twele frei am Kreis deutlich vorbei, Groß kassierte eine Zeitstrafe wegen Meckerns und Philipp Weinert scheiterte mit einem Siebenmeter.

Nach dem Wechsel schien das Spiel schnell den erwarteten Ausgang zu nehmen: Ballverluste und Fehlwürfe luden Hille förmlich zu fünf Toren in Folge zum 12:19 (37.) ein. Und als Twele beim Stand von 14:22 einen Siebenmeter verwarf (42.), schien es nur noch um die Höhe der Niederlage zu gehen. Doch einerseits gab der TuS nicht auf, andererseits brachte Glißmann wie im Hinspiel den siebten Feldspieler und ließ mit zwei Kreisläufern angreifen. Vom 15:23 verkürzten die Vlothoer auf 19:23, unter anderem hatte Ohlemeyer einen Siebenmeter pariert.

Bis auf zwei Tore dran

Hatten wohl die meisten Zuschauer ihre Mannschaft schon abgeschrieben, merkten auch sie, dass das Spiel noch nicht entschieden war. Von 20:25 verkürzten der unermüdliche Twele per Siebenmeter und Marvin Kohlstädt auf 22:25 (53.) und beim 24:26 durch Sven Luca Telligmann (56.) waren es nur noch zwei Tore Rückstand.

Nach dem 25:27 durch Twele 72 Sekunden vor dem Abpfiff erkämpften sich die Vlothoer mit offener Abwehr den Ball, doch Groß warf nach einem Freiwurf über das Tor und Hille konterte zum 25:28. Bitter für den TuS, aber mit dieser Leistung ist der Klassenerhalt zu schaffen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6573203?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F
Wieder von Paderborn nach Mallorca
Aus Sicht von Geschäftsführer Marc Cezanne ist die Wiederbelebung der Eurowings-Flüge nach Paderborn ein wichtiges Signal. Foto: Hannemann
Nachrichten-Ticker