Do., 11.07.2019

1739 Nennungen mit 1546 Pferden für die »Bismarck Outdoors« Deutsche Topreiter starten in Exter

Comeback in Exter: Klaus Brinkmann vom RV von Lützow Herford tritt in den Springwettbewerben bei den »Bismarck Outdoors« an.

Comeback in Exter: Klaus Brinkmann vom RV von Lützow Herford tritt in den Springwettbewerben bei den »Bismarck Outdoors« an. Foto: Lars Krückemeyer

Vlotho (WB/dik). Irgendwie schafft es der Reitverein »von Bismarck« Exter immer wieder, für Neuerungen bei seinem Turnier zu sorgen. War es vor geraumer Zeit die Umwandlung des Turniergeländes von einem Rasen- zum Sandplatz, so wird die nächste Neuerung schon bei der Werbung für die Reitsporttage von Freitag bis Sonntag sichtbar, denn geritten wird im Vlothoer Ortsteil dieses Mal offiziell bei den »Bismarck Outdoors«. Rein sprachlich wird es international.

Sportlich dagegen bleibt alles deutsch. Vielleicht mit einer Ausnahme, denn Felix Hassmann, der erneut für Exter nannte, wird aus Ostwestfalen weiter nach Aachen reisen; dort soll er im Nationenpreis reiten. Der Vereinsvorsitzende Hans-Herbert Obermowe freut sich auch über weitere Sportler der Extraklasse. Neben Felix starten dessen Bruder Toni Hassmann und Christoph Kläsener aus dem Stall Kutscher. »Und damit sind drei Reiter bei uns dabei, die bei der Deutschen Meisterschaft unter den ersten Zehn landeten«, frohlockt Obermowe.

Klaus Brinkmann gibt sein Comeback in Exter

Über einen Namen in der Nennungsliste freut er sich ganz besonders »Klaus Brinkmann hat sich den Platz angesehen und dann gemeldet«, berichtet er über den Vorsitzenden des Nachbarvereins RV Herford, der lange Jahre in Exter vermisst wurde.

Wie das immer so ist im Reiterdorf, wird nicht nur Klasse, sondern auch Masse am Start sein. 611 Reiter gaben mit 1546 Pferden genau 1739 Nennungen ab. »Wir haben einen unglaublichen Zuspruch für unsere Veranstaltung. Das ist nicht selbstverständlich bei ländlichen Turnieren«, kommentiert der Vereinsvorsitzende voller Stolz.

Sonntag geht’s um den Großen Preis der Herforder Brauerei

Für Reiter und Pferde stehen an drei Tagen Prüfungen in Dressur und Springen bis zur Klasse S* an, wobei es am ersten Turniertag vor allem Dressur- und Springpferdeprüfungen gibt. Höhepunkte des Samstags sind das Youngsterspringen der Klasse S* um den Preis der Sparkasse Herford und eine Punktespringprüfung der Klasse S* mit Joker um den Preis der Vlothoer Firma MIT. »Dafür haben wir allein 70 Nennungen bekommen«, erklärt Obermowe die Beliebtheit dieser Prüfung.

Ebenfalls beeindruckend ist, dass 51 Dressurreiter für die sonntägliche Prüfung der Klasse S* um den Preis der Volksbank Bad Oeynhausen-Herford meldeten. Höhepunkt ist Sonntag ab 15.30 Uhr der mit 2500 Euro dotierte »Große Preis der Herforder Brauerei«, ein S*-Springen mit Stechen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6770500?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F