Pferdesport: RV von Bismarck freut sich über zwei ausgezeichnete Tiere.
Die besten Friesen kommen aus Exter

Vlotho (WB). Der Reit- und Fahrverein von Bismarck Exter stellt mit Rinke van de Kaimoune und Nico fan Kippenburg zwei Sieger im Westdeutschen Friesencup.

Freitag, 20.09.2019, 22:00 Uhr aktualisiert: 24.09.2019, 13:14 Uhr
Mit Schleifen: Frauke Mareike Fuhrmann mit ihren erfolgreichen Friesenpferden Rinke van de Kaimoune und Nico fan Kippenburg. Foto:
Mit Schleifen: Frauke Mareike Fuhrmann mit ihren erfolgreichen Friesenpferden Rinke van de Kaimoune und Nico fan Kippenburg.

Nachdem sich die beiden bereits bei den Qualifikationsturnieren für das Finale empfohlen hatten, wurden die Punkte aller Finalisten wieder auf null gesetzt. Zu absolvieren waren nun eine Dressur und eine Kür.

Auch die Kür mit Bravour absolviert

Rinke van de Kaimoune und seine Reiterin Frauke Mareike Fuhrmann bekamen schon bei der Dressuraufgabe eine sehr hohe Note in der Klasse L – 7,8. Auch Nico fan Kippenburg stand dem in der Klasse A mit einer Note von 7,5 nichts nach. Die Kür-Aufgabe wurde von der Reiterin im Kostüm absolviert und musste selbst zusammengestellt sein. Auch die Kür absolvierten beide Friesenpferde aus Exter mit Bravour und galoppierten den anderen Teilnehmern mit einer 8,0 in der A-Note und einer 8,5 in der B-Note für die künstlerische Gestaltung davon.

Pferde gehören Vlothoer Familie

Beide Pferde gehören der Besitzerfamilie Walter-Pokorny aus Vlotho. Und nachdem der zwölf Jahre alte Rinke van de Kaimoune bereits zum vierten Mal gewann, tritt nun der siebenjährige Nico fan Kippenburg in seine Fußstapfen. Wenn sie keine Turniere gewinnen sind beide übrigens erfolgreiche Führungskräfte-Coaches der Institut Synergie GmbH.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/6944894?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F
Pädophile: Therapie dauert im Schnitt 20 Jahre
Tatort Campingplatz: In diesem Wohnwagen im lippischen Lügde wurden viele Kinder missbraucht. Foto: Althoff
Nachrichten-Ticker