Handball: TuS Vlotho-Uffeln gewinnt 34:28 bei Eintracht Oberlübbe II
Abwehrumstellung bringt die Wende

Vlotho (lak). Einen nicht erwarteten 34:28-Sieg brachte der TuS Vlotho-Uffeln vom Spiel bei Eintracht Oberlübbe II mit. Die Frauen unterlagen bei der SG Häver-Lübbecke mit 26:35.

Sonntag, 16.02.2020, 20:07 Uhr aktualisiert: 17.02.2020, 08:36 Uhr
Stefan Kukuric (links) und Philipp Twele bejubeln zwei Punkte für den TuS. Foto: Lars Krückemeyer
Stefan Kukuric (links) und Philipp Twele bejubeln zwei Punkte für den TuS. Foto: Lars Krückemeyer

Männer-Bezirksliga: Eintracht Oberlübbe II - TuS Vlotho-Uffeln 28:34 (16:13). Mit 21 Toren in der zweiten Halbzeit drehten die ersatzgeschwächten Gäste ein schon verloren geglaubtes Spiel. Denn nach 18 Minuten lagen sie bereits mit 5:12 zurück. „Wir haben bis dahin keinen Zugriff in der Abwehr bekommen“, sagte Trainer Oliver Glißmann. Immerhin kämpften sich die Vlothoer zur Pause auf drei Tore heran.

In der Kabine verblüffte Glißmann seine Mannschaft mit der Umstellung auf eine 3:2:1-Abwehr. Eine Variante, die der TuS nur ganz selten spielt. Doch die offensive Deckung erwies sich als Schlüssel zum Sieg. Plötzlich leisteten sich die Oberlübber Fehlpässe und Ballverluste, was der TuS mit zahlreichen Kontertoren bestrafte.

Beim 23:22 durch den 13-fachen Torschützen Fabian Arning ging der TuS erstmals in Führung (44.) und gab sie nicht mehr ab. Als Verstärkung erwies sich Michael Ziemann, der aus der zweiten Mannschaft aufgerückt war und fünf Treffer erzielte.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7266838?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F
„Ein rabenschwarzer Tag für Bielefeld“
Die Bahnhofstraße am Samstagnachmittag: Viele Menschen waren unterwegs, aber deutlich weniger als am „Black Friday“, dem Tag der Schnäppchenjäger.
Nachrichten-Ticker