TuS Vlotho-Uffeln beginnt Vorbereitung mit 1000 Kilometer laufen
Meisterrunde ist das Ziel

Vlotho (WB). Seit Mitte März haben die Bezirksliga-Handballer des TuS Westfalia Vlotho-Uffeln keinen Ball mehr in der Hand gehabt. Damit ist es bald vorbei. Dann Ende Juli kommt das Spielgerät wieder zum Einsatz. „Wir müssen erstmal wieder in Gang kommen und die Schulter an die Bewegungen gewöhnen. Erstmal nur passen und noch nicht gleich werfen“, lautet die Devise von Trainer Oliver Glißmann.

Samstag, 11.07.2020, 07:00 Uhr
Feste Größe beim TuS Westfalia: Philipp Twele und die Vlothoer Handballer bereiten sich auf eine außergewöhnliche Bezirksliga-Saison vor. Foto: Krückemeyer
Feste Größe beim TuS Westfalia: Philipp Twele und die Vlothoer Handballer bereiten sich auf eine außergewöhnliche Bezirksliga-Saison vor. Foto: Krückemeyer

Seine Mannschaft steht vor einer außergewöhnlichen Saison. Coronabedingt beginnt diese erst am 3./4. Oktober. Die 14 Mannschaften wurden in zwei Siebener-Vorrundengruppen mit Hin- und Rückspielen eingeteilt.

Nur 18 Spiele

Am ersten März-Wochenende 2021 geht es in Meister- und Abstiegsrunden für die ersten Vier beziehungsweise letzten Drei weiter, die Punkte gegen die Vorrundengegner werden mitgenommen. Als erster Absteiger steht der TV Hille II fest (zurückgezogen). Statt der bisher 26 Spiele werden es diesmal nur 18 sein. „Diese Aufteilung ist die richtige Lösung. Sonst hätten wir die Saison nicht geschafft“, sagt der TuS-Trainer.

Die Vlothoer treffen in der Vorrunde ausschließlich auf zweite Mannschaften: TuS Wehe (Aufsteiger), TSV Hahlen (3. der abgebrochenen Saison), TuS Möllbergen (5.), HSV Minden-Nord (9.), TuS Eintracht Oberlübbe (12.) und HSG Petershagen-Lahde (13.). Los geht’s in Oberlübbe, am 2. Spieltag kommt Petershagen-Lahde nach Vlotho.

Fünfte Saison als Trainer

„Unser Ziel ist die Meisterrunde. Ich sehe uns in dieser Gruppe auf Augenhöhe mit Hahlen, Möllbergen und Minden-Nord. Ein Platz unter den ersten Vier traue ich uns zu“, geht Oliver Glißmann optimistisch in die neue Saison. Er steht beim TuS Westfalia vor seiner fünften Spielzeit als Trainer.

In der ersten Trainingsphase arbeitete das Team an der Kondition. Glißmann rief für den Juni zur Teamchallenge auf, das Ziel – zusammen 1000 Kilometer laufen – wurde mit 1015 mehr als erreicht.

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/7488527?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2447933%2F2198409%2F2514656%2F
Corona-Tests vor dem Trainingsstart
Mannschaftsarzt Dr. Tim Niedergassel nimmt einen Rachen- und Nasenabstrich bei DSC-Profi Reinhold Yabo. Foto: Thomas F. Starke
Nachrichten-Ticker