>

Mo., 21.07.2014

180 Sportwagen fahren bei der ersten Supercars-Rallye durch Bielefeld  Brüllende Boliden 

Organisator Stefan Ladage und sein Sohn Marvin waren am Samstag im gelben Lamborghini Gallardo unterwegs. Zur Auswahl hätte auch noch ein Cup-Porsche mit Straßenzulassung gestanden, den der Inhaber eines Tonstudios ebenfalls besitzt.

Organisator Stefan Ladage und sein Sohn Marvin waren am Samstag im gelben Lamborghini Gallardo unterwegs. Zur Auswahl hätte auch noch ein Cup-Porsche mit Straßenzulassung gestanden, den der Inhaber eines Tonstudios ebenfalls besitzt. Foto: Uffmann

Bielefeld/Herford/Bad Salzuflen (WB/hu). Jede Menge Pferdestärken unter der Haube, Sonnenbrille auf der Nase und den Gasfuß immer wieder bereit für beherzte Tritte aufs Pedal, um im Leerlauf die Motoren aufröhren zu lassen.

 So waren am Samstag die Teilnehmer der erste Supercars-Rallye in der Region auch auf Bielefelds Straßen unterwegs: 180 Fahrzeuge der Marken Lamborghini, Porsche, Lotus, Aston Martin und Co. – Anmelde-Kriterium: mehr als 300 PS – aus Deutschland, Österreich und der Schweiz hatten sich zunächst am Messezentrum Bad Salzuflen versammelt, um von dort auf die 180 Kilometer lange Strecke durch Ostwestfalen bis zum Flugplatz Damme am Dümmer gehen.

 »Das ist Europas größte Supercar-Rallye«, erklärte Organisator Stefan Ladage, der in Herford ein Tonstudio betreibt und als Motivationstrainer arbeitet. Am Samstag war er mit seinem gelben Lamborghini Gallardo unterwegs, auf dem Beifahrersitz Sohn Marvin (15), der die Idee zu der Rallye hatte und dessen Hobby ist es, Sportwagen per Videokamera zu filmen.

 Ziel der Veranstaltung sei es, sicheres und verantwortungsbewusstes Fahren mit PS-starken Autos zu demonstrieren, sagte Stefan Ladage: »Raserei wird nicht toleriert.« So ging es am Samstag nicht ums Schnellfahren, sondern darum, entlang der Route verschiedene Aufgaben zu lösen. In einem Autohaus in Bünde (Kreis Herford) mussten die Markenzeichen eines Herstellers an den Autos in der Ausstellungshalle gezählt werden, im Tunnel unter dem Menkhauser Berg in Oerlinghausen (Kreis Lippe) erhielt bei der »Dezibel Challenge« der lautstärkste Wagen die höchste Punktzahl.

 Doch auch in Bielefeld ließen die Fahrer beim Boxenstopp an einer Schnellrestaurant-Filiale an der Detmolder Straße die Auspuffanlagen ihrer PS-starken Wagen vor Lautstärke erzittern. Die Herausforderung für die Teams bestand dort allerdings darin, mit flotten Sprüchen die knapp bekleideten »Grid-Girls« zu amüsieren – jedes Lächeln brachte ihnen zehn Punkte. Gut zwei Dutzend Zuschauer bewunderten hier die kraftstrotzenden Automobile.

 Noch während der Premiere am Samstag kündigte Organisator Stefan Ladage an, dass es im kommenden Jahr eine neue Auflage der Supercar-Rallye geben soll, »dann aber mit einer deutlichen Steigerung«.

 Laut Polizei, die im Vorfeld eine Kolonnenfahrt der Sportwagen untersagt hatte, gab es keine größeren Probleme mit den Rallye-Teilnehmern. Bei der Anfahrt seien auf der Autobahn2 noch vor Beginn der Veranstaltung etwa fünf Autos durch zu hohes Tempo und zu geringen Abstand aufgefallen, erklärte Harald Pult, Leiter des Verkehrsdienstes der Bielefelder Polizei. Und auf der Engerschen Straße wurde ein Teilnehmer mit 117 Kilometern pro Stunde anstatt der erlaubten 70 gemessen. »Aber insgesamt ist alles sehr gesittet zugegangen«, so Harald Pult.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2626992?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198387%2F2513179%2F