Bis Ende November lässt der Landesbetrieb Straßenbau NRW 5,1 Kilometer Fahrbahn erneuern
Alte B 68 wird zur Wanderbaustelle

Bielefeld (WB). Alle Verkehrsteilnehmer, die während der kommenden Wochen im Bielefelder Süden unterwegs sind, müssen mit Beeinträchtigungen im Verkehrsfluss rechnen: Auf einer Länge von 5,1 Kilometern lässt der Landesbetrieb Straßenbau NRW von diesem Montag an die frühere B 68, heute Landesstraße 756, in beiden Fahrtrichtungen grundlegend sanieren.

Samstag, 23.08.2014, 14:36 Uhr aktualisiert: 23.08.2014, 14:55 Uhr
Bis Ende November lässt der Landesbetrieb Straßenbau NRW 5,1 Kilometer Fahrbahn erneuern : Alte B 68 wird zur Wanderbaustelle
Die Sanierung der alten Bundesstraße 68, jetzt L 756, erstreckt sich über 5,1 Kilometer in den Baubereichen I und II. Das 2,4 Kilometer lange Senner Teilstück dazwischen ist laut Landesbetrieb Straßenbau NRW noch nicht so stark verschlissen und solle mit Blick auf einen weiterhin möglichen Stadtbahnausbau »vorläufig nicht angerührt« werden. Foto: Landesbetrieb Straßenbau NRW, Christina Büscher (WB)

Was vor allem Autofahrer am meisten interessieren wird: Die Straße bleibt während der Ertüchtigung von Brackwede bis nach Sennestadt durchgängig befahrbar. In Baustellenbereichen wird sie allerdings teilweise einspurig. »Wegen der hohen Fahrbahnbelastung der vergangenen Jahre sind die Asphaltschichten der Straße kaputt, viele Nähte zerrissen. Dazu gibt es Aufwölbungen. Das muss alles repariert werden«, sagt Lothar Krämer, Leiter der Bauabteilung der Regionalniederlassung OWL beim Landesbetrieb. Er spricht von »Erhaltungsrückständen«, die der Bund zahlt.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Wochenendausgabe des WESTFALEN-BLATTES, Lokalteil Bielefeld.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2690259?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
0:2, 3:2, 3:4 – SCP verliert erneut
In der Klemme: Christopher Antwi-Adjei wird hier gleich von zwei Hamburgern bedrängt. Foto: Wilfried Hiegemann
Nachrichten-Ticker