>

Fr., 24.10.2014

Politischer oder religiöser Hintergrund offenbar auszuschließen Moscheebrände aufgeklärt

In dieser Moschee an der Herforder Straße in Bielefeld brannte es im August. Das Bild zeigt (von links) Cemil Sahinöz, Muzaffer Zorla, den Zentralratsvorsitzenden Aiman Mayzek und Demir Ismail.

In dieser Moschee an der Herforder Straße in Bielefeld brannte es im August. Das Bild zeigt (von links) Cemil Sahinöz, Muzaffer Zorla, den Zentralratsvorsitzenden Aiman Mayzek und Demir Ismail. Foto: Bernhard Pierel

Bielefeld (WB/bex/dpa). Die Brände in zwei Moscheen in Bielefeld sind offenbar von einem Einbrecher gelegt worden, der es auf Geld und Wertgegenstände abgesehen hatte. Ein politischer oder religiöser Hintergrund ist nach Polizeiangaben auszuschließen.

Tatverdächtig ist ein 32-jähriger Bielefelder, der einschlägig vorbestraft ist und derzeit wegen eines Einbruchs in eine Bielefelder Tankstelle in U-Haft sitzt. Er habe die Einbrüche in die Bielefelder Moscheen eingeräumt. Weil er dort nur wenig erbeutet habe, soll er aus Frust Korane angezündet haben. Der Mann wurde durch DNA-Spuren an beiden Tatorten überführt.

Die Pressekonferenz der Polizei. Foto: Thomas F. Starke

In den Moscheen an der Detmolder und Herforder Straße waren am 11. und 19. August Korane angezündet worden.

In einer Pressekonferenz der Polizei hieß es, für einen Brandanschlag auf eine Moschee in Bad Salzuflen im Oktober komme der Mann nicht infrage. Zum Ermittlungsstand in diesem Fall wollte sich die Polizei am Freitag nicht äußern

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2827093?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198387%2F2513179%2F