>

Di., 30.12.2014

Sicherheitsauflagen bringen Carnival der Kulturen in die Bredouille – Förderer gesucht »Bielefeld soll bunt bleiben«

Die bunte Straßenparade des Carnival, bei der sich Gruppen unterschiedlicher Herkunft und Kultur präsentieren, ist ein Großereignis in Bielefeld. Ein neu gegründeter Förderkreis soll sicherstellen, dass die Veranstaltung auch weiterhin stattfinden kann.

Die bunte Straßenparade des Carnival, bei der sich Gruppen unterschiedlicher Herkunft und Kultur präsentieren, ist ein Großereignis in Bielefeld. Ein neu gegründeter Förderkreis soll sicherstellen, dass die Veranstaltung auch weiterhin stattfinden kann. Foto: Thomas F. Starke

Von Uta Jostwerner

Bielefeld (WB). Der Carnival der Kulturen gehört zu den beliebtesten Veranstaltungen in Bielefeld und darüber hinaus. Rund 80.000 Zuschauer säumen alljährlich die Straßen, wenn die bunte Parade vorbeizieht. Verschärfte Sicherheitsauflagen jedoch führen zu einer erhöhten finanziellen Belastung, durch die der Carnival künftig in Frage gestellt werden könnte.

Nachdem Berlin seinen Carnival der Kulturen aufgrund finanzieller Löcher für 2015 abgesagt hat, ist Bielefeld die einzige deutsche Stadt, die sich den multikulturellen Straßenkarneval noch leistet. »Doch nach der Love-Parade-Katastrophe in Duisburg sind die Kosten für Sicherheitsauflagen um mindestens 15000 Euro angestiegen. Konnten wir vormals mit ehrenamtlichen Ordnungskräften arbeiten, so sind wir seit Duisburg unter anderem verpflichtet, rund 100 professionelle Security-Leute zu engagieren«, verdeutlicht Michael Lesemann, Kulturreferent des Welthauses, das mit dem Verein Shademakers seit 18 Jahren den Carnival veranstaltet, das Problem.

Die abschließende Veranstaltung im Ravensberger Park birgt ein weiteres finanzielles Risiko, sagt Lesemann. »Bei schlechtem Wetter müssen wir aufgrund mangelnder Besucher mit Einnahmeeinbußen rechnen. Vor zwei Jahren hatten wir solch einen Fall: Anstatt der 7000 Besucher, bei denen sich die Veranstaltung rechnet, kamen nur 3000 Zuschauer. Damals konnten wir den Verlust dank einer Ausfallsbürgschaft der Stadt ausgleichen. Mittlerweile wurde die jedoch abgeschafft«, sagt Lesemann.

Förderkreis soll Zukunft sichern

Um den Carnival der Kulturen mit einem Budget von 130.000 Euro in Zukunft finanziell abzusichern, ist inzwischen ein Förderkreis gebildet worden. Privatpersonen können ihm zu einem jährlichen Mitgliedsbeitrag von 25 Euro oder mehr beitreten. Firmen sind mit einem Jahresbeitrag von mindestens 200 Euro dabei. Bislang sind dem Förderkreis 51 Mitglieder beigetreten. »Bis zum nächsten Carnival am 6. Juni 2015 peilen wir mindestens 100 Fördermitglieder an. Langfristig wären 500 super«, bemerkt Lesemann. Fördermitglieder werden einmal im Jahr zu einer exklusiven Veranstaltung mit Musik, Vortrag und Diskussion eingeladen.

Des weiteren soll eine Spendenaktion mit dem Namen »Ein Euro für den Carnival« zur Absicherung der beliebten Kulturveranstaltung beitragen. »Wir werden die Besucher entlang der Strecke ansprechen und um eine Ein-Euro-Spende bitten. Wenn nur die Hälfte der 80000 Zuschauer einen Euro spendet, sind wir sämtliche finanziellen Sorgen los«, versichert Lesemann. Für die Aktion werden noch Spendensammler gesucht.

Und auch die Wissenschaft macht sich Gedanken, wie dem Carnival künftig zu helfen sei. »Vier Studenten der Fachhochschule für Wirtschaft und Gesundheit schreiben ihre Bachelor-Arbeit zum Thema Sponsoring, Fundraising und Marketing, bezogen auf den Carnival der Kulturen«, berichtet Michael Lesemann erfreut.

Sein größter Mitstreiter ist der freie Journalist Willibald A. Bernert, der für den Carnival und seine vielfältigen kreativen Ausdrucksformen und für seine integrative Strahlkraft wirbt. »Bielefeld soll bunt bleiben«, wünscht sich Bernert, der zu diesem Zweck seine gute Vernetzung mit den Institutionen und Personen der Stadt einsetzt.

Unterstützung

Interessierte, die den Carnival der Kulturen auf die eine oder andere Art unterstützen möchten, melden sich telefonisch unter 0521/9864831 oder E-Mail: Michael-Lesemann@welthaus.de.

Kommentare

Der Carnival ist ein tolle Veranstaltung und das tolle Bielefeld immer eine Reise wert! Wichtig ist jedoch bundesweit hierfür Zuschauer und Gäste zu generieren, nur so können Gelder generiert werden von denen Bielefeld insgesamt profitieren wird, Die Arbeiten der FH für Wirtschaft und Gesundheit sollten hierzu Möglichkeiten und Konzepte aufzeigen.

Freuen wir uns auf einen schönen Carnival der Cultur

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/2969294?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198387%2F2513179%2F