>

Sa., 09.01.2016

Ein Augenzeuge berichtet von den Ausschreitungen – erste Anzeigen wegen sexueller Übergriffe Bielefelder Silvesternacht schlimmer als gedacht?

Eine Szene aus der Silvesternacht vor dem Elephant Club am Bielefelder Boulevard, dem neuen Bahnhofsviertel.

Eine Szene aus der Silvesternacht vor dem Elephant Club am Bielefelder Boulevard, dem neuen Bahnhofsviertel. Foto: Elephant Club

Bielefeld (WB). Die Ausschreitungen in der Silvesternacht im neuen Bahnhofsviertel in Bielefeld sind offenbar schwerer gewesen als bislang bekannt.

Der Chef des Sicherheitsdienstes des »Elephant Clubs« berichtet von bis zu 500 Männern, die sich mehrfach mit Gewalt Zugang zu der Disco verschaffen wollten. Frauen seien im Intimbereich angefasst worden. »Nur unter Anwendung körperlicher Gewalt konnten wir den Frauen helfen, sich zu befreien.«

Die Bielefelder Polizei bestätigte dieser Zeitung mehrere Anzeigen wegen sexueller Übergriffe: »Erste Anzeigen von geschädigten Frauen sind beim zuständigen Fachkommissariat eingegangen.«

In einer Polizeistellungnahme heißt es: »Die Polizei hat in der Silvesternacht mehrfach Hilfestellung bei der Durchsetzung des Hausrechtes durch die Diskotheken geleistet. Die für alle Beteiligten nicht vorhersehbare Aggressivität der beteiligten Männer gegenüber den Sicherheitsdiensten war erheblich.«

Von sofort an wolle die Polizei ihr Vorgehen im neuen Bahnhofsviertel ändern: »Aus diesen Erkenntnissen wurden für dieses Wochenende nötige Konsequenzen und Maßnahmen abgeleitet. Insbesondere die rechtzeitige und direkte Kontaktaufnahme zwischen den Sicherheitsdiensten und der Polizei wurde vereinbart.«

Lesen Sie mehr in der Wochenendausgabe des WESTFALEN-BLATTES.

Kommentare

Selber bin icht ausländer,gegen solche leute nur ein gesetz und zwar....ausschiebung.
Das ist erstmal anfang was erwartet auf uns keiner kann wissen.

Wir schaffen das???

Ich habe angesichts dieser Massen von jungen Männern einiges erwartet, aber für die jetzt bekannt gewordenen Zustände hat meine Phantasie nicht gereicht. Was sagt Frau Merkel: widerwärtig, ganze Härte des Gesetzes spüren usw. usf. Jetzt greift also die Betroffenheitskultur. Wenn ich mir angesichts dieser unglaublichen Vorfälle diese Sprüche anhören muss, die vermutlich nicht einmal umsetzbar sind (Genfer Konvention), dann grenzt das für mich an Körperverletzung. Ich habe Töchter und Enkelsöhne, um die ich mir erhebliche Sorgen mache. Man kann die Kinder doch gar nicht mehr ohne Sorgen alleine losgehen lassen. Und das ist erst der Anfang, unsere Grenzen sind ja weiterhin wie Scheunentore offen. Bedenklich, dass Frau Merkel auf dem Parteitag überhaupt keinen Gegenwind gespürt hat, also alle ins Koma quatschen konnte. Ich wünsche mir, dass auch Politiker für die Folgen ihres Tuns zur Rechenschaft gezogen werden könnten.

Armes Deutschland

Alle "machen die Grenzen dicht" (Tschechen, Slowaken, Ungarn, Schweden + Dänen mit Passkontrollen), nur der dumme deutsche Michel ist für alles zu haben. Es wird verharmlost, Dinge werden verschwiegen und Leute, die schon rechtzeitig auf die Gefahren hinweisen als Rechte bzw. Rechtsradikale dargestellt. Früher hieß es: "Wir haben kein Geld". Jeder arme Rentner/Sozialempfänger muss sich doch von dieser Politik verarscht fühlen, um es mal deutlich auszudrücken. Jetzt ist auf einmal Geld für alles da, nein den Flüchtlingen gebe ich keine Schuld. Oh Muddi, schlaf weiter.

Geplante Aktionen

Nimmt man die verschiedenen aber gleichartigen Übergriffe, und die große Zahl der Teilnehmer in verschiedenen Städten, auch teilweise im übrigen Europa, so könnte man den Eindruck gewinnen, das es sich um ein organisiertes Vorgehen handelt. Gerade auch, da bei einigen Zettel mit sexuellen Anzüglichkeiten gefunden wurden. Nur wer soetwas plant und der Sprache nicht mächtig ist, muss es sich aufschreiben oder hat es aufgeschrieben bekommen.

Kein Ende in Sicht.

Die jetzt hörbaren Ablenkungsmanöver einiger GroKo-Politiker sind nur noch peinlich. Nicht wenige dieser GroKo-Politiker haben vereint mit wichtigen Pressehäusern die für diese Zustände verantwortliche Selbstzerstörungspolitik nachhaltig umgesetzt. Zusätzlich hat man monatelang völlig menschliche und sachlich richtige Forderungen (die sie jetzt auf einmal selbst stellen) von Pediga und AfD öffentlich als rechtsradikal niedergemacht, ihre "Willkommenskultur" als alternativlos vermarktet. Aus ihrem selbst gegrabenen Loch kommen sie auch dank der jetzt bröckelnden Medienunterstützung nicht so einfach heraus. Trotzdem wird die AfD nur einen Teilerfolg erringen, weil einfach zu viele im alten GroKo-System tief mit drin stecken und diesen Leuten hohe Verluste und rechtliche Strafen drohen. Staatsanwälte sind weisungsgebunden, schon nur um die eigene Haut zu retten, werden aktuell an der Macht stehende deshalb jetzt alles tun, um einen Machtwechsel zu verhindern!

Wir schaffen das nicht.

Es ist absolut notwendig, der Staat jetzt in der Flüchtlingskrise realistisch und angemessen reagiert.. Die schlimmsten Befürchtungen der letzten Monate scheinen sich zu bewahrheiten. Es war ein grandioser Fehler von Frau Dr. Merkel, Hunderttausende zumeist junge Männer aus dem arabischen Raum ins Land zu lassen; zudem gab es bereits zuvor erhebliche Probleme mit muslimischen Parallelgesellschaften in Deutschland. Der Zuzug von Menschen in dieser Größenordnung muss sofort beendet werden, Abschiebungen müssen zügig stattfinden und Polizei und Justiz müssen die Möglichkeit und die Pflicht haben, das Recht durchzusetzen. Medien müssen ungeschönt darüber berichten, was wirklich los ist.

Nur so, wenn Wahrheit und Recht zusammen gehen, kann die Bevölkerung Staat und Medien gegenüber wieder Vertrauen gewinnen. Ein angeschlagenes Sicherheitsgefühl ist Gift und muss durch Taten, nicht durch Worte, wiedergewonnen werden. Eine unfähige Kanzlerin muss die Konsequenzen aus ihrem Versagen ziehen und linke Journalisten sollen sich, wenn Sie statt der Wahrheit lieber ihr Wolkenkuckucksheim lieben, besser einen anderen Job suchen. Denn nur wenn die Verantwortlichen jetzt die Konsequenzen ziehen, können Recht und Frieden im Land wieder hergestellt werden. Ansonsten drohen weiterhin Radikalisierung von Deutschen, Verbreiten von Gerüchten (da Medien nicht genügend berichten) und schlimmstenfalls bürgerkriegsähnliche Zustände. Sollte es dazu kommen, liegt die Schuld daran bei Medien und Politik, die durch ihr Verschleiern und ihre Wunschträume diese Zustände zugelassen haben.

Es klingt paradox, aber wer Faschismus 2.0und Nationalsozialismus 2.0 verhindern will, muss wieder konservativ und patriotisch denken und handeln, um schlimmeres zu verhindern. Utopische Vorstellungen führen jetzt nicht weiter. Wir schaffen das eben nicht. Gott schütze Deutschland!

Natürlich war das für jemandem mit normalen Menschenverstand absehbar. Bielefeld, 45 % Migrations-Anteil, die Stadt voll von "Fremden". Jetzt noch Tausende junger , gesunder Männer aus einem anderen Kultur-Kreis..

Fühlt man sich in dieser Stadt noch sicher ?? Die Polizei hat längst resigniert, darf eh nichts machen und wenn, lässt die Justiz sie wieder laufen.
Und an Herrn Clausen (OB), schlendern sie doch mal an einem Samstag durch Münster City und anschließend durch Bielefeld. Ich dachte, ich reise von Deutschland auf den Balkan, Afrika und Naher Osten. Was ist aus unserer Stadt geworden!!

Transparenz

Jetzt bekommt die Bevölkerung endlich einmal Kenntnis, warum Türsteher manchen Migrantengruppen den Zutritt zu Discos verwehren. Von wegen "ausländerfeindliche" Discos !! !

30 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3726368?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198387%2F2513179%2F