>

Sa., 09.01.2016

Ein Augenzeuge berichtet von den Ausschreitungen – erste Anzeigen wegen sexueller Übergriffe Bielefelder Silvesternacht schlimmer als gedacht?

Eine Szene aus der Silvesternacht vor dem Elephant Club am Bielefelder Boulevard, dem neuen Bahnhofsviertel.

Eine Szene aus der Silvesternacht vor dem Elephant Club am Bielefelder Boulevard, dem neuen Bahnhofsviertel. Foto: Elephant Club

Bielefeld (WB). Die Ausschreitungen in der Silvesternacht im neuen Bahnhofsviertel in Bielefeld sind offenbar schwerer gewesen als bislang bekannt.

Der Chef des Sicherheitsdienstes des »Elephant Clubs« berichtet von bis zu 500 Männern, die sich mehrfach mit Gewalt Zugang zu der Disco verschaffen wollten. Frauen seien im Intimbereich angefasst worden. »Nur unter Anwendung körperlicher Gewalt konnten wir den Frauen helfen, sich zu befreien.«

Die Bielefelder Polizei bestätigte dieser Zeitung mehrere Anzeigen wegen sexueller Übergriffe: »Erste Anzeigen von geschädigten Frauen sind beim zuständigen Fachkommissariat eingegangen.«

In einer Polizeistellungnahme heißt es: »Die Polizei hat in der Silvesternacht mehrfach Hilfestellung bei der Durchsetzung des Hausrechtes durch die Diskotheken geleistet. Die für alle Beteiligten nicht vorhersehbare Aggressivität der beteiligten Männer gegenüber den Sicherheitsdiensten war erheblich.«

Von sofort an wolle die Polizei ihr Vorgehen im neuen Bahnhofsviertel ändern: »Aus diesen Erkenntnissen wurden für dieses Wochenende nötige Konsequenzen und Maßnahmen abgeleitet. Insbesondere die rechtzeitige und direkte Kontaktaufnahme zwischen den Sicherheitsdiensten und der Polizei wurde vereinbart.«

Lesen Sie mehr in der Wochenendausgabe des WESTFALEN-BLATTES.

Kommentare

Ohnmacht

Ohnmächtig steht die Staatsmacht,vor dem was einzig und allein Frau Merkel und Ihre Gutmenschen zu
verantworten haben. Und das sind erst die anfänge.Aber jeder der das hat kommen sehen und davor gewarnt
hat, wurde und wird als Dreckpack ( laut Gabriel) oder Nazi ( Medien) ab gestempelt. Frau Merkel muss sich
jetzt zu Ihrem Wort stehen: Es ist nicht mehr Ihr Land!

Kinobesuch abgesagt

Meine Freundin traut sich nichtmals mehr in die Nähe des Bahnhofs! Das andere Kino.... da lungern ja auch nur die allseits bekannten Kameraden rum... Danke Frau Merkel, als Deutscher geht man besser abends nicht mehr in die Stadt. Haben wir eigentlich einen Bürgermeister? Sagt der eigentlich auch mal was dazu? Aber es waren ja nur deutsche Frauen und Mädchen, die hier bespuckt, ausgeraubt und sexuell belästigt wurden... leider keine ausländischen, dann wird das auch nichts mit den Lichterketten, Mahnwachen und Demos mit den Politikern in der erste Reihe. PFUI !!

War doch alles absehbar!

Noch vor 2 Wochen konnte ich mir anhören, ich wäre rechtsradikal wenn ich die Meinung vertreten habe es wäre blauäugig zu glauben, dass man hunderttausende junger männliche Muslime die aus einem völlig anderen Kulturkreis kommen, einfach mal so eben integrieren könnte. Somit war das leider abzusehen aber eben nur wenn man sich die Faktenlage ohne politische Scheuklappen angesehen hat. Muss es denn erst Tote geben bis wir merken, wir schaffen es eben nicht? Zumindest nicht so wie bisher!

Recht durchsetzen

Aus meiner Sicht konnte man bis jetzt darauf vertrauen, dass die Bielefelder Polizei das Recht in dieser Stadt durchsetzt und auch da zur Stelle ist, wo es "weh tut". Meine Hoffnung ist, dass das so bleibt. Die Beamtinnen und Beamten sollten selbstbewusst und energisch auftreten, denn die Bürger dieser Stadt stehen hinter ihnen.

nogo

müssen frauen zukünftig dulden dass sie intim belästigt werden und auch noch verständnis aufbringen? bereits jetzt kann ich mich nicht mehr frei bewegen und meide oder umlaufe plätze/bereiche an denen sich diese männergruppen aufhlaten. weshalb erlaubt die polizei dass sich diese männe in so grosse gruppen bewegen?

Fassungslos

Ich bin bei diesen Meldungen nur noch fassungslos was sich hier in unserem Land abspielt und wohl zukünftig noch schlimmer abspielen wird. Die Politik macht nichts, die deutschen Grenzen bleiben uneingeschränkt offen für jeden und jeder der hier ist, der bleibt auch hier.

30 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/3726368?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198387%2F2513179%2F