Mo., 23.05.2016

Städte Sturm und Minden fürchtet um seinen IC-Anschluss Pläne für neue ICE-Strecke Hannover-Bielefeld sorgen für Wirbel

Die Anzeigetafel im Bielefelder Bahnhof.

Die Anzeigetafel im Bielefelder Bahnhof. Foto: Thomas F. Starke

Hannover/Bielefeld (dpa). Wiederbelebte Pläne für eine ICE-Neubaustrecke zwischen Hannover und Bielefeld sorgen in der Region für Wirbel. Von Porta Westfalica bis Bad Nenndorf laufen Städte Sturm gegen eine neue Bahntrasse und Minden fürchtet um seinen IC-Anschluss, seit die 2004 in die Schublade verbannte Linie wieder im Entwurf des neuen Bundesverkehrswegeplans aufgeführt ist.

Die Verkehrsministerien in Düsseldorf und Hannover haben daher den Bund gebeten, die Planung zu überprüfen und stattdessen auf den Ausbau der bestehenden Strecke zu setzen. Während sich eine Bürgerinitiative neu formiert, sieht der Fahrgastverband Pro Bahn indes deutliche Vorteile für Reisende durch eine Neubaustrecke.

Während die im Personen- und Güterverkehr stark befahrene Strecke vom Ruhrgebiet bis Minden viergleisig ausgebaut ist, gibt es bis Wunstorf bei Hannover ein zweigleisiges Nadelöhr, durch das sich zusätzlich die aus Richtung Niederlande und Osnabrück kommenden Züge drängen. Durch einen Neubauabschnitt für Züge bis Tempo 230 soll sich die Fahrzeit von Hannover nach Bielefeld und Osnabrück um 8 Minuten auf 40 beziehungsweise 63 Minuten reduzieren.

 

Kommentare

Info von Matthias Beier UB-UWG, Mitglied des Kreistages

Die Umgehungstrasse wird aber sicher nicht Wirklichkeit werden!
Die Fahrgastzahlen am Hauptbahnhof Minden/Westfalen werden mit der neuen Großveranstaltungshalle deutlich zunehmen. So sagen Bahn-Verkehrsplaner voraus, dass an Veranstaltungstagen massiv überfüllte Züge zu erwarten sind, so dass eine Umgehungstrasse um Minden herum eine sehr sehr dumme Planung wäre. Die diesbezügliche Eingabe zum Bundesverkehrswegeplan hat die UB-UWG fristwahrend zum 2.5.2016 übermittelt. Das Argument hat Gewicht! Grüsse, Matthias Beier UB-UWG, Mitglied des Kreistages
SIEHE AUCH
http://www.minden-monitor.de/0256-stellungnahme-fuer-das-bundesverkehrsministerium-betreff-veranstaltungshalle-am-hauptbahnhof-minden-westfalen

Es ist doch immer so....

....wenn Flugplätze erweitert, Bundesstraßen ausgebaut oder Forensische Kliniken geplant werden.
Alle wollen möglichst großen Fortschritt, Mobilität, Wachstum und vieles mehr. Aber bitte nicht vor meiner Haustür....

2 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4025268?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F