>

Mo., 23.05.2016

Auch der Staatsschutz bleibt involviert Ermittlungen dauern an

An der Flüchtlingsunterkunft »Oldentruper Hof« war es am Samstag zu einer Schlägerei zwischen Jesiden und Tschetschenen gekommen.

An der Flüchtlingsunterkunft »Oldentruper Hof« war es am Samstag zu einer Schlägerei zwischen Jesiden und Tschetschenen gekommen. Foto: Thomas F. Starke

Bielefeld (WB/peb). Nach der Schlägerei an der Bielefelder Flüchtlingsunterkunft »Oldentruper Hof« ermittelt die Polizei wegen gefährlicher Körperverletzung und Landfriedensbruch. Die beiden am Samstag festgenommenen Tschetschenen sind nach Polizei-Angaben inzwischen wieder auf freiem Fuß.

Die genauen Hintergründe für die Schlägerei sind noch nicht geklärt, »die Ermittlungen dauern an«, sagte Polizeisprecherin Sonja Rehmert am Montag. Unklar ist, ob die Tschetschenen, die teils mit Messern und Schlagstöcken bewaffnet waren, die Jesiden gezielt angegriffen haben oder ob sich die Gruppen zufällig begegneten.

Die beiden als Hauptverdächtige vorläufig festgenommenen Tschetschenen (24 und 42) sind nach den polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen worden. Der Kreis der Beschuldigten könne sich noch erweitern. Auch der Staatsschutz bleibt in die Ermittlungen eingebunden, weil nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Auseinandersetzungen politische Motive zugrunde liegen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4027847?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198387%2F2513179%2F