>

Fr., 07.04.2017

Verstorbenes Drogenopfer durch Bielefeld geschoben Toter in der Tonne: Anklage erhoben

Spurensicherung im Mai 2016 nach dem Fund einer Leiche im Papiercontainer

Spurensicherung im Mai 2016 nach dem Fund einer Leiche im Papiercontainer Foto: dpa

Von Jens Heinze

Bielefeld (WB). Nach dem Fund eines Drogentoten in einem Altpapiercontainer am Real-Supermarkt an der Teutoburger Straße hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen 46-Jährigen erhoben. Dem Georgier wirft die ermittelnde Staatsanwältin Stefanie Lange Störung der Totenruhe vor.

Der Mann soll mit einem Komplizen den an an einer Überdosis Rauschgift Verstorbenen in die Tonne gelegt und beseitigt haben. Mutmaßliches Motiv des Duos: Sie wollten ihren eigenen Drogenkonsum vor der Kripo verbergen.

Der Fund der Leiche des 32-jährigen Litauers in einem 1100-Liter-Altpapiercontainer am 23. Mai vergangenen Jahres an der Laderampe des Real-Supermarktes sorgte in der Stadt monatelang für Schlagzeilen.

Mehr lesen Sie am Freitag, 7. April, im WESTFALEN-BLATT, Lokalteil Bielefeld

 

 

 

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4752732?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198387%2F2513179%2F