Asylbewerber greift Ehefrau mit Hammer an – Prozess vor dem Schwurgericht
Iraker wegen versuchten Mordes angeklagt

Bielefeld (WB/hz). Ein irakischer Asylbewerber (51) aus Bielefeld muss sich vor dem Schwurgericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft hat Bassam S. wegen versuchten Mordes an seiner Ehefrau Huda A. (46) angeklagt.

Donnerstag, 18.05.2017, 10:00 Uhr
Polizeieinsatz nach der Hammer-Attacke in der Innenstadt Foto: Hendrik Uffmann
Polizeieinsatz nach der Hammer-Attacke in der Innenstadt Foto: Hendrik Uffmann

Die fünffache Mutter soll vom 51-Jährigen »aus niedrigen Beweggründen und heimtückisch« mit einem Hammer angegriffen worden sein, sagte der ermittelnde Staatsanwalt Veit Walter. Mindestens drei Mal soll der Iraker der 46-Jährigen auf den Kopf geschlagen haben. Die Frau erlitt den Angaben des Staatsanwaltes zufolge ein Schädelhirntrauma und multiple Kopfplatzwunden. Das Opfer lag nach der Attacke tagelang in einem Bielefelder Krankenhaus.

Mutmaßliches Motiv für den Hammerangriff: Etwa zwei Wochen vor dem Gewaltverbrechen hatte sich Huda A. mit ihren Kindern im Alter von neun bis 23 Jahren von ihrem Mann getrennt. Es soll familiäre Streitigkeiten und Spannungen gegeben haben.

Attacke in der Sprachschule

Es war eine Tat, die am Vormittag des 16. Februar dieses Jahres am Rand der Fußgängerzone Niedernstraße für Aufsehen und Entsetzen sorgte . Der Anklage zufolge soll Bassam S. mit einem Hammer im Hosenbund gegen 9.20 Uhr in einer Sprachschule an der Ecke Niedernstraße/Renteistraße aufgetaucht sein. Dort ließ er seine Frau, die gerade einen Deutschkursus besuchte, aus dem Unterricht holen. Vor dem Klassenraum soll Bassam A. dann den Hammer aus dem Hosenbund geholt haben und mehrfach auf den Kopf seiner Frau eingeschlagen haben.

Dass die fünffache Mutter überlebte, hat sie einem syrischen Asylbewerber zu verdanken. Dieser 23-jährige Sprachschüler hörte einen Schrei auf dem Flur, rannte aus dem Unterrichtsraum und entriss dem Iraker den Hammer. Zwei weitere Syrer und ein Iraner überwältigten Bassam S. und hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest. Für sein mutiges Einschreiten gegen den Angeklagten wurde der 23-jährige Syrer von Polizeipräsidentin Dr. Katharina Giere belobigt.

Prozess soll Anfang Juli beginnen

In einem der ersten Kripoverhöre nach der Tat hatte Bassam S. ausgesagt, er habe seine Frau nicht töten, sondern nur krankenhausreif schlagen wollen. Rechtsanwalt Sven Karsten, Verteidiger des angeklagten Irakers, kündigte für den Prozess eine Erklärung seines Mandanten an. Der Jurist wies den von Staatsanwalt Veit Walter erhobenen Vorwurf des versuchten Mordes zurück. »Es stellt sich die Frage, ob überhaupt ein versuchtes Tötungsdelikt vorliegt«, sagte der Verteidiger.

Bassam S. sitzt seit der Bluttat in der hiesigen Justizvollzugsanstalt in Untersuchungshaft. Der Prozess vor dem Schwurgericht wird voraussichtlich Anfang Juli beginnen.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4851560?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
So geht das nicht weiter!
Hier wird kein Umsatz gemacht (Symbolbild).
Nachrichten-Ticker