Reaktion auf Anklage wegen Untreue und Betrugs
Ex-Stadtwerke-Chef Wolfgang Brinkmann lässt Ämter ruhen

Bielefeld (WB). Der wegen Untreue und Betrugs angeklagte ehemalige Geschäftsführer der Stadtwerke Bielefeld, Wolfgang Brinkmann, lässt seine politischen Ämter nun doch »bis zum Abschluss des juristischen Verfahrens« ruhen.

Dienstag, 04.07.2017, 16:32 Uhr aktualisiert: 04.07.2017, 17:27 Uhr
Wolfgang Brinkmann Foto: Oliver Schwabe
Wolfgang Brinkmann Foto: Oliver Schwabe

Brinkmann hatte dies am Montagabend in der Sitzung des SPD-Unterbezirksvorstands angekündigt. Dabei geht es um das Amt des SPD-Schatzmeisters und seinen Vorsitz und Mitgliedschaft des Aufsichtsrats der Kunsthalle Bielefeld.

Bei der Stadtwerke-Gehaltsaffäre geht es um die unzulässig hohe Vergütung des damaligen Betriebsratsvorsitzenden Wolfgang Gottschlich. Der Vorwurf gegen Brinkmann: Untreue in elf Fällen. Gottschlich wird wegen Beihilfe angeklagt. Außerdem geht es um einen Betrugsfall. Den Gesamtschaden, der den Stadtwerken entstanden sei, beziffert die Staatsanwaltschaft auf 264.037 Euro. Das Landgericht Bielefeld muss nun über die Eröffnung des Verfahrens entscheiden.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4984121?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Bundespräsident macht Bevölkerung Mut
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier setzt sich einen Mund-Nasen-Schutz auf.
Nachrichten-Ticker