Sogar Bankautomaten werden in Ostwestfalen abgebaut
Deutsche Bank schließt einige Filialen in der Region komplett

Bielefeld/Bünde (WB). In sechs der sieben Filialen, die 2016 von der Deutschen Bank in OWL aufgegeben wurden, hat das Institut auch die Automaten abgebaut. Begründung: Für die alltäglichen Bankgeschäfte nutzten die Kunden ohnehin ihr Handy oder den Computer zu Hause.

Samstag, 08.07.2017, 17:30 Uhr aktualisiert: 08.07.2017, 19:35 Uhr
Die Geschäftsführung der Deutschen Bank in der Region OWL (von rechts): Dr. Bernd-Christian Balz, Alf Meyer zur Heyde, Martin Wilde und Dietmar Kellerhoff. Foto: Hans-Werner Büscher
Die Geschäftsführung der Deutschen Bank in der Region OWL (von rechts): Dr. Bernd-Christian Balz, Alf Meyer zur Heyde, Martin Wilde und Dietmar Kellerhoff. Foto: Hans-Werner Büscher

»Im Durchschnitt sucht jeder Kunde nur noch einmal im Jahr die Bank auf«, erklärte Dr. Bernd-Christian Balz, Sprecher der regionalen Geschäftsleitung der Deutschen Bank, am Freitag. Nur noch zehn Prozent des Zahlungsverkehrs würden offline abgewickelt. Als Alternative für die Überweisung auf Papier oder am Automat empfiehlt Alf Meyer zur Heyde, Leiter des Privatkundengeschäfts, den Computer- oder die »Smart Überweisung«.

Letztere funktioniert so, dass der Kunde mit dem Handy ein Foto der Rechnung auf die Deutsche-Bank-App hochlade. Sie sucht selbstständig die Bankverbindung des Empfängers inklusive Iban und füllt den Überweisungsbetrag und die Betreffzeile aus. Bei der Commerzbank und bei den Sparkassen etwa in Bielefeld, Paderborn, Höxter und Herford heißt das entsprechende Angebot Fotoüberweisung, bei der Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold Scan-to-bank.

Kontoauszüge als PDF

Anstatt am Drucker können Kunden die Kontoauszüge als PDF oder einmal monatlich mit der Post erhalten. Selbst eigene Geldautomaten hält die Deutsche Bank in den ehemaligen Filialen in Bünde, Lübbecke, Geseke, Brilon, Werl und Bielefeld-Sennestadt für verzichtbar, zumal viele Handelsketten – demnächst auch Aldi-Nord – Kunden ermöglichen, beim Einkauf bis zu 200 Euro abzuheben. Hinzu kommen die Partner in der Cash-Group. In Bünde etwa können Deutsche-Bank-Kunden nach Angaben von Meyer zur Heyde 17 Geldautomaten kostenlos nutzen.

Denen, die mit dem Internet nicht vertraut sind, bietet die Deutsche Bank einen telefonischen Service. Rund um die Uhr können etwa Überweisungen und andere Bankleistungen bei einem Mitarbeiter persönlich in Auftrag gegeben werden. Nach Angaben von Meyer zur Heyde ist dies sogar schon bei einer Kontoführungsgebühr von 9,99 Euro kostenfrei – abgesehen von den Gebühren für ein Ortsgespräch.

250 Mitarbeiter beschäftigt

Eine Ausnahme bei den Schließungen 2016 bildete die Filiale in Höxter . Sie wurde in ein Finanzcenter umgewandelt und verfügt noch über alle Automaten. Die Angestellten in den anderen Filialen erhielten, so Balz, das Angebot, in einer größeren Zweigstelle zu arbeiten, wo die Beratungsangebote intensiviert würden. Insgesamt beschäftige die Deutsche Bank in der Region, die auch Teile des Regierungsbezirks Arnsberg umfasst, weiter 250 Mitarbeiter.

Wirtschaftlich sieht Balz das Institut auf Erfolgskurs. Dass die Einlagen bis Ende April im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent auf 3,6 Milliarden Euro stiegen, liege auch daran, das die Deutsche Bank keine Verwahrgebühr oder Negativzinsen verlange. Depotvolumen (5,2 Milliarden Euro) und Kredite (3,4 Milliarden) erhöhten sich leicht.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/4993271?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Ein Ende und ein Anfang
Rheda-Wiedenbrück: Eine Luftaufnahme der Tönnies Holding. Foto: Guido Kirchner/dpa
Nachrichten-Ticker