Di., 01.08.2017

Der Tarifdschungel im öffentlichen Personennahverkehr in Westfalen ist Geschichte Vom 1. August an gilt der Westfalentarif in Bahnen und Bussen

© Karte: ids-kartographie.de 2017

© Karte: ids-kartographie.de 2017

Von Dietmar Kemper

Bielefeld (WB). Der Tarifdschungel im öffentlichen Personennahverkehr in Westfalen ist Geschichte.  Vom 1. August an reicht ein Fahrschein für fast die ganze Region. Am Montag wurde die Einführung des Westfalentarifs in Münster, Hamm und Bielefeld gefeiert.

Wer mit dem Westfalentarif von Bielefeld nach Dortmund fährt, zahlt künftig 19,70 Euro und nicht mehr 22,80 Euro.

Ulrich Conradi (NWL), Rainer Engel (Pro Bahn), Martin Uekmann (Stadtwerke Bielefeld), Georg Fortmeier (Rat Bielefeld) und Cornelia Christian (Westfalen Tarif GmbH/von links) feiern den neuen Tarif. Foto: Hans-Werner Büscher

Der stellvertretende Vorsitzende des Fahrgastverbandes Pro Bahn OWL, Rainer Engel, sieht aber nicht nur finanzielle Vorteile für die Kunden durch die Neueinführung. »Wer an der Grenze der bisherigen Tarifgebiete lebte, wird den Westfalentarif begeistert begrüßen«, sagte er auf dem Vorplatz des Bielefelder Hauptbahnhofs. Weil die Tarifgrenzen aufgelöst werden, reicht jetzt ein Fahrschein für die Fahrt im Bus, im Zug und der S-Bahn. Tarife wie »Der Sechser« verschwinden, spezifische Regelungen in Städten wie Bielefeld oder Paderborn bleiben aber bestehen.

Fünf regionale Nahverkehrstarife abgelöst

Der Westfalentarif löst fünf regionale Nahverkehrstarife (»Münsterland-Tarif«, »Ruhr-Lippe-Tarif«, »Hochstift-Tarif«, »VGWS-Tarif« und »Der Sechser«) im westfälischen Raum mit seinen 7,2 Millionen Einwohnern ab. Er gilt auf einer Fläche von 19.400 Quadratkilometern und ist damit der zweitgrößte Nahverkehrstarif in Deutschland. Der Raum Osnabrück ist mit drin, die Stadt Dortmund auch, aber andere westfälische Städte wie Bochum nicht. Das ist das Ergebnis von Absprachen mit dem Verkehrsverbund Rhein-Ruhr.

westfalentarif

PDF (1.3 MB)

download

Der Westfalentarif wird von mehr als 60 Verkehrsunternehmen getragen, die Fahrkarten soll es an allen Automaten und Bahnhöfen geben. In Bussen und Bahnen läuft jetzt eine Werbekampagne mit Sprüchen wie »Einer reicht mir voll und ganz« oder »Auch Werne mag ich gerne«. Wer eine Zeitkarte oder ein Abo hat, kommt finanziell angeblich am besten weg. Beispiel: Wer mit einer Monatskarte jeden Tag von Paderborn nach Bielefeld fährt, aber an einem freien Tag mal das Deutsche Fußballmuseum in Dortmund besuchen möchte, zahlt für die »Anschlusskarte« von Bielefeld nach Dortmund weniger als andere, konkret 11,80 Euro. Junge Leute unter 21 können mit dem Funabo für 29 Euro günstig einen Monat lang durch Westfalen reisen. Mit der Einführung des Westfalentarifs gibt es zudem erstmals ein 60plusAbo und eine Premiumvariante für bis zu 86,70 Euro im Monat.

Datteln in Datteln

Alte Tickets sind heute nicht schlagartig wertlos, sondern noch drei Monate lang gültig. Danach folgt eine dreijährige Umtauschphase. Die mit einer Bahncard verbundenen Vergünstigungen können nicht mit dem Westfalentarif verrechnet werden. Die Bahncard gilt weiter im Fernverkehr, aber ansonsten nur außerhalb des Geltungsbereichs des Westfalentarifs. In ihm sieht der Vorsteher des Verbands Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL), Ulrich Conradi, mindestens drei Vorteile: Die Region wachse zusammen, der Nahverkehr werde gestärkt und die Grundlage für Weiterentwicklungen wie die vom Fahrschein aus Papier zum elek­tronischen Ticket gelegt.

»Es ist gut, wenn Westfalen etwas für Westfalen tun«, betonte die Geschäftsführerin der Westfalen Tarif GmbH und von OWL Verkehr, Cornelia Christian. Einheitliche Tickets und Tarifbestimmungen machten es für die Reisenden einfacher. Christian möchte übrigens nach Datteln fahren: »Ich esse gern Datteln und möchte jetzt mal sehen, wie es in Datteln aussieht.«

www.westfalentarif.de

Kommentare

Wer eine Zeitkarte oder ein Abo hat, kommt finanziell angeblich am besten weg. Angeblich ... Besonders für Radfahrer gilt das nicht. Bisher: Fahrrad-Monats-Ticket Gesamtnetz TeutoOWL für 20 €. Jetzt 30 €. Preissteigerung satte 50%! Streckengebunden Bielefeld-Minden bisher 20 €, jetzt 30€. Preissteigerung satte 50%!

Fahrrad-Tagesticket ab PS 6 TeutoOWL 4,20 €. Im Münsterland/ Ruhr-Lippe geht das seltsamerweise bis PS 10 für 3,30 €. Ungerechtigkeiten in Hülle und Fülle.

»Wer an der Grenze der bisherigen Tarifgebiete lebte, wird den Westfalentarif begeistert begrüßen«

Außer, er wohnt in Osnabrück (oder auch Dortmund, Hagen, ...). Dann besitzt er ein Monatsticket für den VOS (oder VRR) und darf für alles im Westfalentarif voll zahlen - keine stark verbilligten Anschlusstickets. Da hilft vielleicht ein Umzug nach Lotte - mit einer Zeitkarte Lotte-Osnabrück gibt es natürlich wieder alles ermäßigt ...

Und wenn man mit seiner Monatskarte für Bielefeld mal in Gütersloh einsteigt und nach Dortmund fährt, ist das selbstverständlich auch kein "Anschluss" - also voll bezahlen. Kommt teurer als eine Fahrt zurück nach Bielefeld und dann ermäßigt ...

1 Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5049119?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F