>

Mi., 09.08.2017

Rapper Mad Cap gibt mit EP »Du bist« einen Vorgeschmack auf sein nächstes Album Musikalische Bestandsaufnahme

Rapper Mad Cap (Timo Bödeker) ist vergangene Woche auf dem Kesselbrink aufgetreten.

Rapper Mad Cap (Timo Bödeker) ist vergangene Woche auf dem Kesselbrink aufgetreten. Foto: Mike-Dennis Müller

Bielefeld/Enger (WB/mdm). Der aus Bielefeld stammende Rapper Mad Cap ist zurück. Derzeit arbeitet der 34-Jährige Timo Bödeker, wie er bürgerlich heißt, an seinem neuen Album. Vorgeschmack darauf ist eine EP, die er jetzt veröffentlich hat.

»Du bist« heißt die CD, die er derzeit bei Auftritten noch verschenkt. So heißt auch der erste darauf, zu dem es bereits ein eigenes Musikvideo gibt.

Seine letzte Veröffentlichung liegt eine Weile zurück. Neben Solo-Projekten ist er den meisten vermutlich noch als Teil der Hip-Hop-Gruppe Independenzia bekannt. Seit mittlerweile mehr als 20 Jahren als Rapper aktiv, hat sich Bödeker in den vergangenen Jahren vor allem dem Hauptberuf gewidmet. Es ist jetzt Lehrer für Musik und Sozialwissenschaften. »Mein Referendariat habe ich bis 2014 im Rheinland absolviert«, erzählt er. Danach habe er fast eineinhalb Jahre lang nach einer neuen Wohnung in Bielefeld gesucht. »Das war nicht ganz einfach, weil ich gerne Studio und Wohnung zusammen haben wollte.«

Textlich mag es Mad Cap gern auch tiefgründig

Fündig geworden ist Bödeker schließlich in Enger, wo er jetzt wohnt. »Seit einem Jahr lebe ich nun dort und konnte mich endlich wieder auch der Musik widmen«, freut er sich. Zwar sei das ganze neue Album noch nicht fertig, doch konnte er es nun einfach nicht mehr abwarten. Die neuen Werken mussten dringend gehört werden. Deshalb hat er sich entschieden, zunächst die EP zu veröffentlichen.

»Musikalisch bin ich mir im Großen und Ganzen eigentlich treu geblieben«, sagt er. Nur einige der Stücke seien mittlerweile etwas partytauglicher geworden. »Das Stück ›Let’s Dance‹ geht sogar ein wenig in Richtung Funk und Pop.«

Textlich mag es Mad Cap gern auch etwas tiefgründiger. »Ich ersuche, meine philosophische Weltsicht einzubringen«, sagt er. Auch politisch dürfe es manchmal gerne werden. Ein Stück der EP sei quasi eine musikalische Bestandsaufnahme der politischen Ereignisse der vergangenen Jahre.

Wie das neue Album heißen soll, weiß Timo Bödeker noch nicht. Fest steht für ihn aber schon, wann es erscheinen soll: im Dezember. Bis dahin rührt der 34-Jährige weiterhin kräftig die Werbetrommel und verteilt die Promo-EP. Die hat er übrigens komplett selbst produziert – von den Texten bis hin zum Mastering.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5067301?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198387%2F2513179%2F