>

So., 27.08.2017

Stadtwerke Bielefeld investieren 700.000 Euro: Kundenzentrum »Jahnplatz Nr. 5« geht an den Start Komplett-Service unter einem Dach

Karin Schnake leitet das Kundenzentrum »Jahnplatz Nr. 5« im Haus der Technik. An diesem Samstag ist Eröffnung.

Karin Schnake leitet das Kundenzentrum »Jahnplatz Nr. 5« im Haus der Technik. An diesem Samstag ist Eröffnung. Foto: Thomas F. Starke

Von Burgit Hörttrich

Bielefeld (WB). Eine Monatskarte für Bus und Bahn? Informationen über Bitel-TV-Home? Ein Saunagutschein? Oder das Modell einer historischen Straßenbahn? Das alles gibt es ab sofort im Kundenzentrum »Jahnplatz Nr. 5« im Haus der Technik.

Das Mobiel-Haus am Niederwall ist seit Freitagabend geschlossen, am »Jahnplatz Nr. 5« werde, so die Geschäftsführer der Stadtwerke, Friedhelm Rieke und Martin Uekmann, »alles aus einer Hand« geboten. Rieke: »Ob Fragen zur Mobilität, zur Telekommunikation oder zu Versorgungsleistungen – alle Mitarbeiter sind so geschult, dass sie weiter helfen können.« Karin Schnake, Leiterin des Kundenzentrums: »Das bedeutet schnelleren und besseren Service.« Zudem gibt es von geschulten Azubis alles Wissenswerte und Bewerbungs-Tipps für duale Ausbildung und duales Studium.

Auch E-Tanksäule steht noch auf dem Plan

Seit Januar bauen die Stadtwerke das Kundenzentrum im Haus der Technik um. Die Fläche im Erdgeschoss ist um 100 Quadratmeter größer geworden, weil der frühere, überdachte Eingangsbereich mit integriert wurde. Die Stadtwerke investierten rund 700.000 Euro in den Umbau.

Es gibt einen Ticketautomaten (den die Mitarbeiter auch gern erklären, so Karin Schnake), Pedelecs können ausgeliehen werden, es gibt auf Wunsch Beratungen für Mobilität und Freizeit, geplant ist, auch eine E-Tanksäule auf dem Grundstück zu installieren.

Friedhelm Rieke sagt, die Stadtwerke würden ein modernes Kundenzentrum als Wettbewerbsvorteil etwa im Vergleich zu Internet-Strom-, Gas- oder Telefon-Anbietern betrachten, spricht von einer hohen Kundenbindung, über die das Unternehmen sich freue. So würden die Stadtwerke 87 Prozent aller Bielefelder Haushalte mit Strom und Gas versorgen. Uekmann: »Ein hoher Wert im Vergleich zu anderen Städten.«

700 bis 1000 Besucher pro Tag erwartet

Josef Glöckl-Frohnholzer, Geschäftsführer der Bitel, nennt »Jahnplatz Nr. 5« eine »Schnittstelle zu den Kunden«. Die Bitel mit 17.000 Telefonanschlüssen in Bielefeld und Gütersloh freue sich über eine nur geringe Wechselquote. Ziel des Telekommunikations-Ablegers der Stadtwerke: den eigenen Marktanteil weiter zu erhöhen.

Das Haus der Technik wurde 1929 eröffnet. Das neue Kundenzentrum im Erdgeschoss wurde acht Monate lang umgebaut. Foto: Starke

Karin Schnake sagt, dass das Mobiel-Haus im Durchschnitt 500 Besucher pro Tag gehabt habe: »Im neuen Kundenzentrum hoffen wir, diese Zahl auf 700 bis 1000 erhöhen zu können.« Nicht zuletzt werde auch das Vortragsprogramm ausgeweitet.

Die Geschichte des Hauses der Technik ist übrigens im Kundenzentrum in Form einer Bilddokumentation auf einem Berührungs-Bildschirm zu sehen – von der Entstehung bis heute. Eröffnet wurde das HdT am 23. November 1929.

Eigentlich war am Standort nur ein neues Schalt- und Umspannwerk geplant. Das aber kam aus städtebaulicher Sicht am Jahnplatz nicht in Frage. Deshalb wurde schließlich »eine Werbe- und Beratungseinrichtung für den Gebrauch von Strom und Gas« gebaut. Wobei sich die Beratungsangebote vor allem an Mädchen und Frauen richtete mit Vorträgen über »Arbeitserleichterung im Haushalt« oder »Weihnachtsgans und das Drum und Dran«.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


http://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5105858?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2516093%2F2198387%2F2513179%2F