Richter nicht dienstfähig - Kollegin übernimmt
Prügelvideo: Prozess vorerst geplatzt

Bielefeld (WB/ca). Der Berufungsprozess gegen den Herforder Polizisten, der einen Autofahrer unter anderem grundlos angegriffen haben soll, ist vorerst geplatzt.

Sonntag, 01.10.2017, 07:00 Uhr
Das Landgericht in Bielefeld. Foto: Thomas F. Starke
Das Landgericht in Bielefeld. Foto: Thomas F. Starke

Der Richter, der die Verhandlung am 15. September begonnen hatte, hat sich krankschreiben lassen und ist nach Angaben des Bielefelder Landgerichts-Präsidiums »voraussichtlich für längere Zeit dienstunfähig«. Ursprünglich sollte am 4. Oktober weiterverhandelt werden.

Der Prozessauftakt hatte für Aufsehen gesorgt, weil der Richter zum Teil ohne Schöffen und ohne Robe verhandelt und gesagt hatte, er habe überlegt, was er dem Angeklagten »Gutes tun« könne.

Der Richter war im Februar überfahren worden und hatte nach eigenen Angaben schwere Kopfverletzungen erlitten. Er soll nun von einer Kollegin vertreten werden. Wann sie den Berufungsprozess beginnt, steht noch nicht fest.

Das Amtsgericht Herford hatte den Polizeibeamten 2016 in erster Instanz zu 15 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Er war durch ein Streifenwagen-Video überführt worden und ist vom Dienst suspendiert.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5190224?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Legal vielleicht, legitim nicht
Unternehmer Clemens Tönnies. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker