Freie Fahrt zwischen Bielefeld, Steinhagen und Halle - mit Videos
A33-Teilstück eröffnet – der Verkehr rollt

Bielefeld/Steinhagen/Halle (dpa/WB). Auf dem neuen Teilstück der Autobahn 33 zwischen Halle-Künsebeck und Bielefeld (Ostwestfalendamm) rollt seit Mittwochnachmittag der Verkehr.

Mittwoch, 04.04.2018, 15:30 Uhr aktualisiert: 05.04.2018, 07:09 Uhr
Das Teilstück der A33 von Bielefeld bis Steinhagen ist fertig. Foto: Lukas Brekenkamp
Das Teilstück der A33 von Bielefeld bis Steinhagen ist fertig. Foto: Lukas Brekenkamp

15.20 Uhr: Auch vom OWD aus scheint der Verkehr zu rollen.

14.58 Uhr: Der Verkehr rollt - zumindest von Halle-Künsebeck, über Steinhagen nach Bielefeld. Der erste Autofahrer war Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU). Bevor der Verkehr vom Ostwestfalendamm aus in die Gegenrichtung rollt, wird wohl eine weitere Stunde vergehen, weil mit dem Wegräumen der Absperrungen erneut in Halle begonnen wird.

14.20 Uhr: Das symbolische Band ist durchgeschnitten worden. »Das ist ein bedeutender Tag für Ostwestfalen. Denn nicht nur die Oberzentren Paderborn und Osnabrück werden künftig optimal verbunden sein. Dieser Autobahnneubau ist auch wichtig für den Zugang zu den Nordseehäfen, den Niederlanden und dem mittel- und ostdeutschen Wirtschaftsraum, die über die A33 nun noch besser angeschlossen sind«, sagt Armin Laschet bei der Verkehrsfreigabe

Das Facebook-Video wird geladen

13.45 Uhr: NRW-Ministerpräsident Armin Laschet ist eingetroffen. Gemeinsam mit dem Verkehrsminister des Landes, Hendrik Wüst (beide CDU), und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) soll er das Band durchschneiden

1960 geplant

A33 zwischen Halle (Schnatweg) und Bielefeld (Ostwestfalendamm) freigegeben

1/80
  • Foto: Ulrich Fälker
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: nnemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Oliver Schwabe
  • Foto: Lukas Brekenkamp
  • Foto: Lukas Brekenkamp
  • Foto: Lukas Brekenkamp
  • Foto: Lukas Brekenkamp
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Lukas Brekenkamp
  • Foto: Lukas Brekenkamp
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann
  • Foto: Annemarie Bluhm-Weinhold, Volker Hagemann

123,4 Millionen Euro hat der Landesbetrieb in das knapp acht Kilometer lange Teilstück der A33 investiert, die reinen Baukosten lagen bei 106,4 Millionen.

Durch die Freigabe des 7,9 Kilometer langen Autobahnabschnitts schrumpft die  bestehende Lücke der Verkehrsader, die Osnabrück mit Ostwestfalen und dem Sauerland verbinden soll.

Die Autobahn 33 wurde in den 1960er Jahren als wichtige Nord-Süd-Verbindung geplant. Bei Paderborn und in Niedersachsen ist sie seit Jahrzehnten befahrbar, doch zwischen Borgholzhausen im Teutoburger Wald und Bielefeld klafft noch immer eine Lücke.

Bis diese komplett geschlossen ist, müssen sich Auto- und Lastwagenfahrer noch gedulden: Ende 2018 soll die Strecke dann weiter westlich bis Halle, ein Jahr später bis Borgholzhausen eröffnet werden.

Mehr zum Thema

In unserer Serie zur Freigabe der A33 sind bisher erschienen:

Ein  Rückblick in Bildern auf die Bauzeit

Die Erwartungen der Wirtschaft an die Autobahn

Ein Gespräch mit Chefplaner i.R. Ulrich Windhager sowie mit dem  A 33-Befürworter Harald Voßhall

Die Last mit de Straßenbauern – Anlieger berichten von Einschränkungen während der Bauphase.

Jedermann ist eingeladen zur Eröffnung am 4. April: Parkplätze gibt es auf der Autobahn, einen Shuttleservice vom Gerry-Weber-Outlet

Kommentare

Edgar Schmidt  schrieb: 04.04.2018 16:42
Super
Endlich...
1 Kommentare
Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.
 
https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5636621?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F
Legal vielleicht, legitim nicht
Unternehmer Clemens Tönnies. Foto: Oliver Schwabe
Nachrichten-Ticker