Di., 10.07.2018

Wegen des Eschensterbens: Spendenaktion »Unser Baum für Bielefeld« Bürger sollen Promenaden-Allee retten

Anja Ritschel (von links), Thomas Finke, Melanie Anstoetz und Susanne Eickelmann auf der Promenade, die zunächst ihr markantes Aussehen verlieren wird.

Anja Ritschel (von links), Thomas Finke, Melanie Anstoetz und Susanne Eickelmann auf der Promenade, die zunächst ihr markantes Aussehen verlieren wird. Foto: Bernhard Pierel

Von Hans-Heinrich Sellmann

Bielefeld (WB). Es war eine der schlechtesten Nachrichten des vergangenen Jahres: Die Esche ist krank und stirbt aus. Betroffen davon ist auch die prächtige Allee entlang der Promenade. Umweltbetrieb und Bürgerstiftung wollen jetzt gegensteuern und eine neue Baum-Art etablieren.

In diesem und im nächsten Jahr sollen insgesamt 89 Trauben-Eichen gepflanzt werden. Die ersten 40 Bäume zwischen den Sparrenburg-Parkplätzen und der Schönen Aussicht in diesem Herbst, die übrigen bis Brand’s Busch zwölf Monate später. Die Trauben-Eiche ist in Mitteleuropa besonders weit verbreitet, hält extremen Trockenperioden stand und gedeiht auch auf Felsböden wie an der Promenade.

Wie mehrfach berichtet, leiden die bisherigen Bäume unter dem so genannten Eschentriebsterben, sie sind nahezu europaweit von einem Pilz namens »Weißes Stängelbecherchen« befallen und müssen entfernt werden. »An der Promenade sind bereits elf Eschen gefällt worden«, sagt Thomas Finke vom Umweltbetrieb. In den nächsten beiden Bauabschnitten würden 56 weitere folgen. Für die städtischen Wälder, in denen insgesamt etwa 14.000 Eschen stehen, sei das Forstamt zuständig.

500 Euro für einen Baum

»Dieser Auslöser ist natürlich alles andere als erfreulich«, sagt Umweltdezernentin Anja Ritschel. Es gebe aber eine gute Idee, wieder etwas Schönes entstehen zu lassen – mit Hilfe der Bürgerstiftung. Die habe ursprünglich ihre Unterstützung angeboten, um den Folgen des Sturmtiefs Friederike Herr zu werden. Doch aus Sicht der Stadt sei die prominente Promenade das größere Problem. Denn »die historische Allee soll unbedingt erhalten bleiben«, sagt Thomas Finke.

Susanne Eickelmann, Geschäftsstellenleiterin der Bürgerstiftung, und Projektleiterin Melanie Anstoetz rufen dazu auf, für jeden einzelnen neuen Baum zu spenden. Nach der Aktion zugunsten der Sparrenburg, als vor zwölf Jahren mehr als 360.000 Euro für die Sanierung zusammengekommen waren, setzen sie auf die damals gesammelten Erfahrungen, um nun auch das neue Projekt »Unser Baum für Bielefeld« erfolgreich umzusetzen.

Ein junger Alleebaum, der zunächst etwa vier bis fünf Meter hoch und in der Krone 1,5 bis zwei Meter breit ist, wird mit 500 Euro veranschlagt. Weil der Stiftung bewusst ist, dass das durchaus ein stolzer Betrag ist, setzen Susanne Eickelmann und Melanie Anstoetz darauf, dass sich Gruppen wie Familien, Vereine oder Hausgemeinschaften beteiligen. »Wichtig ist, dass der Betrag nur als Gesamtsumme überwiesen werden kann«, sagt Eickelmann. »Und bitte erst bewerben, die Rückmeldung abwarten und dann das Geld überweisen.«

Für sechs Bäume haben sich bereits Stifter gefunden. Hier stehen nicht nur die Teilnahmemodalität, es kann auch eingesehen werden, wie viele Bäume noch frei sind.

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5894731?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F