Di., 21.08.2018

A2 am Bielefelder Berg: Gütersloher Anwalt bezweifelt Notwendigkeit Prozess um Tempo 100?

Der Blitzer am Bielefelder Berg.

Der Blitzer am Bielefelder Berg. Foto: Bernhard Pierel

Bielefeld/Gütersloh (WB/ca). Hat das Limit von Tempo 100 am Bielefelder Berg noch seine Berechtigung? Der Gütersloher Anwalt Volker Böger meint, die Verkehrssituation auf der A2 sei dort nicht mehr so gefährlich, weil die Autobahn längst sechsspurig und Autos sicherer geworden seien.

2016 scheiterte er mit seiner Position vor dem Verwaltungsgericht Minden. Im Moment prüft das Oberverwaltungsgericht Münster, ob es die Berufung zulässt. Es möchte wissen, ob die Bezirksregierung Detmold die Voraussetzungen für Tempo 100 in den vergangenen Jahrzehnten regelmäßig überprüft hat, wie es Vorschrift ist.

Die Bezirksregierung will sich in Kürze mit der Autobahnpolizei Bielefeld und dem Landesstraßenbaubetrieb beraten. Das Gericht will noch 2018 entscheiden.

Das Tempolimit, das bereits seit den 70er Jahren besteht, bringt der Stadt Bielefeld Millionen ein, weil sie die Geschwindigkeitsbeschränkung seit zehn Jahren mit einem Blitzer überwacht.

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Mehr zum Thema

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5989263?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F