Mi., 22.08.2018

Innenstadtverein lässt tristen Tunnel am Herforder Bahnhof verschönern – mit Video Kunterbunte Unterführung

Über Kopf: Malik Heilmann bei den letzten Pinselstrichen.

Über Kopf: Malik Heilmann bei den letzten Pinselstrichen. Foto: Moritz Winde

Von Moritz Winde

Herford (WB). Der schmuddelig-schwarze Schlauch ist Geschichte: Der Bielefelder Designer Malik Heilmann hat die dunkle Unterführung am Herforder Bahnhof bunt bemalt.

Einen Monat hat Heilmann gebraucht, um den tristen Tunnel in einen echten Hingucker zu verwandeln. Mehr als zwei Badewannen voll Farbe in sieben verschiedenen Tönen hat der Graffiti-Sprayer in dem fast 40 Meter langen Bauwerk von 1978 verbraucht.

Setzt auf knallige Farben: Malik Heilmann. Foto: Winde

Der 40-Jährige erinnert sich noch an den Moment, als er zum ersten Mal einen Blick in die »Höhle« am Steintor warf. »Für mich stand fest: Hier muss etwas passieren.«

Mit zweieinhalb Meter großen Schablonen brachte Heilmann den Spezial-Lack auf. Weil die Wände geriffelt sind, sei die Arbeit anstrengend und zeitaufwendig gewesen.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Das Motiv – halbe Achten – soll an mäandrierende, also sich schlängelnde Flüsse erinnern. »Beim Anblick sollen die Leute für einen kurzen Moment entschleunigen«, sagt Malik Heilmann. Die Rückmeldung der Passanten sei positiv. »Viele bleiben stehen und bedanken sich.«

Initiiert wurde die 20.000 Euro teure Kunst-Aktion vom Innenstadtverein, der sich auf die Fahnen geschrieben hat, Herford schöner zu machen. Projektmanager Mathias Polster setzt sich seit langem dafür ein, die Verbindung zwischen Bahnhof und Fußgängerzone aufzuwerten.

Grau in Grau: So trist war die Unterführung am Bahnhof – bis der Innenstadtverein aktiv wurde. Foto: Moritz Winde

Umso erfreuter war er, als endlich das Okay kam. Zunächst habe Straßen NRW Zweifel gehabt. Erst als sich eine Mitarbeiterin vor Ort überzeugt hatte, habe die Behörde grünes Licht gegeben.

Kurios: Wände und Decke gehören Straßen NRW, der Fußboden ist Eigentum der Stadt. Weil der Beirat für Stadtbildpflege nach Polsters Angaben Bedenken gegen die Gestaltung des Untergrunds gehabt habe, bleibt er grau. Die Begründung des Gremiums: Die Farbe könne Radfahrer ablenken.

Weil die alten Lampen kaum Licht brachten, werden derzeit 13 LED-Leuchten installiert. Die Stadt finanziert die Umrüstung mit 18.000 Euro.

Im Oktober soll die bunte Unterführung mit einer Party offiziell eingeweiht werden – durchgehen kann man aber natürlich schon heute.

Kommentar von Moritz Winde

40 Jahre war die Unterführung am Herforder Bahnhof ein Angstraum. Viele haben das dunkle Loch gemieden – vor allem abends.

Jetzt hat der Innenstadtverein den Schandfleck beseitigt. Im Vorfeld musste eine Menge Überzeugungsarbeit geleistet werden. Das Kunst-Projekt kam nicht bei allen gut an. Komisch, alles ist doch besser als der trostlose Zustand zuvor.

Gut, dass Mathias Polster hartnäckig geblieben ist. Denn mehr Licht und mehr Farbe bedeuten mehr Sicherheit. Jetzt aber bitte nicht nachlassen. In Herford gibt’s noch genug Unterführungen.

Loben die gute Zusammenarbeit: Werner Mohrmann (links) von der Stadt Herford und Mathias Polster vom Innenstadtverein. Foto: Moritz Winde

 

Kommentare

Diese Diskussion ist geschlossen. Kommentieren ist nicht mehr möglich.

Google-Anzeigen

© WESTFALEN-BLATT
Vereinigte Zeitungsverlage GmbH

Alle Inhalte dieses Internetangebotes, insbesondere Texte, Fotografien und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt. Verwendung nur gemäß der Nutzungsbedingungen.

Anzeige


https://event.yoochoose.net/news/705/consume/10/2/5990530?categorypath=%2F2%2F2158585%2F2158590%2F2198384%2F2198387%2F2513179%2F